Limbach

Goldene Hochzeit Doris und Linus Throm feiern am Wochenende in der Pfarrkirche St. Valentin

Beim Wirtshausbesuch kam die große Liebe

Archivartikel

Limbach.Wirtshausbesuche sind nicht alleine für das leibliche Wohl ausschlaggebend. Nein – daraus entstand die große Liebe zwischen den Eheleuten Doris und Linus Throm, die am Wochenende ihre goldene Hochzeit in der Pfarrkirche St. Valentin in Limbach feiern können, in der beide vor 50 Jahren durch Pfarrer Karl Hansmann getraut wurden.

Linus Throm, bei jedem festlichen Anlass ein gerngesehener Grußwortredner der Limbacher Vereine, wuchs im landwirtschaftlichen Anwesen seiner Eltern wohlbehütet und im katholischen Glauben erzogen, als Jüngster von fünf bereits verstorbenen Geschwistern auf.

Nach der Volksschule in Limbach besuchte er die landwirtschaftliche Fachschule in Mosbach und arbeitete im elterlichen Landwirtschaftsbetrieb mit. Ab 1960 war er aushilfsweise mit der Zustellung von Paket- und Postsendungen beschäftigt, bis er 1963 den Posthalter als Nachfolger seines Vaters Emil Throm übernahm. 1970 legt er die Prüfung für den einfachen Postdienst ab und schaffte 1973 den Sprung zum mittleren Dienst. In diese Zeit fiel auch der Bau seines Wohnhauses.

Seit 1960 beim Sängerbund 1871

Linus Throm ist seit 1960 Sänger im Männergesangverein „Sängerbund 1871“ Limbach und war hier in vorbildlicher Weise 30 Jahre lang Vorstand. Er ist ferner im Postseniorenrat tätig und wurde 2016 von der Gemeinde Limbach für seine ehrenamtlichen Tätigkeiten mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet.

Als bekennender Christ engagierte er sich in den kirchlichen Gremien der Pfarrei St. Valentin. Über den Messdiener, den Gruppenleiter in der katholischen Jugendarbeit, der Gründung der CAJ-Gruppe, war er ununterbrochen 17 Jahre als Pfarrgemeinderat mit den Ämtern des Stiftungsrates im Ausschuss Ehe und Familie tätig. Später übernahm er den Dienst des Lektors und wurde vom Erzbischof zum Kommunionhelfer ernannt. Noch heute betet er die Totengebete für die verstorbenen Mitglieder der Gemeinde. All diese Aufgaben in der Kirche übernahm er zur Ehre Gottes, aus tiefem Glauben begründet und zum Wohl der katholischen Pfarrgemeinde.

Doris Throm, geborene Baumann, aus Krumbach, besuchte die Volksschule und kam danach zur Anstellung in den Gasthof „Zur Krone“ nach Limbach, wo sie in der Gaststätte, der Küche, der Metzgerei und im Beherbergungsbetrieb tätig war.

In Limbach fand sie im katholischen Kirchenchor Anschluss und war 34 Jahre in der Caritas-Gruppe äußerst rege tätig, wofür sie mit dem Caritas-Kreuz gezeichnet wurde.

Aus der Ehe gingen vier Kinder und vier Enkel hervor. Für Doris und Linus Throm führte der Weg nicht nur steil nach oben. Auch schwere Schicksalsschläge waren Wegbegleiter. Besonders der Tod ihrer 44-jährigen Tochter Antje ging beiden sehr nahe. Trost fanden sie in ihrem festen und tiefen Glauben.

Der Kirchenchor Limbach/Krumbach und der Männergesangverein „Sängerbund 1871“ Limbach werden die heilige Messe gestalten und dem Jubelpaar die Glückwünsche übermitteln.