Limbach

Feuerwehr Scheringen Viele Lehrgänge besucht / Mehrere Ehrungen vorgenommen / Neues Fahrzeug für das Jahr 2023 vorgesehen

Floriansjünger für Zukunft gut aufgestellt

Archivartikel

Als „gut aufgestellt“ bezeichnete Abteilungskommandant Frank Fischer die Feuerwehr Scheringen bei deren Hauptversammlung.

Scheringen. Derzeit bestehe die Abteilungswehr Scheringen aus 19 aktiven und vier Alterskameraden, wie Abteilungskommandant Frank Fischer zu Beginn des Treffens erklärte. Sein besonderer Dank ging an Berthold Holzschuh, der im abgelaufenen Jahr in die Alterswehr übergewechselt war.

Zwei neue Mitglieder

Mit Steffen Schäfer und Christoph Seite seien 2018 zwei neue Kameraden gewonnen worden, welche die Abteilungswehr schon jetzt kräftig unterstützen und verstärken.

Der aktuelle Ausbildungsstand der Scheringen Wehr könne sich ebenfalls sehen lassen. Aktuell seien zwei Verbandsführer, zwei Gruppenführer, zwei Truppführer, sechs Atemschutzgeräteträger, sieben Maschinisten und ein Gerätewart aktiv. Allein in diesem Berichtsjahr wurden sechs Lehrgänge besucht.

Erfolgreiche Ausbildung

Erfolgreich waren Steffen Schäfer bei der Truppmann- und die Sprechfunkausbildung, Thorsten Fritz und Andy Schmidt beim Gruppenführerlehrgang sowie Lydia Ebermann und Andy Schmitt beim Lehrgang zum Jugendgruppenleiter. Dass die Ausbildung einen hohen Stellenwert in der Wehr habe, könne man daran sehen.

Anschließend gab Steffen Roth in seiner Funktion als Schriftführer einen Rückblick auf die Tätigkeiten im abgelaufenen Jahr. So wurde die Wehr im Jahr 2018 zu fünf Einsätzen alarmiert: drei Brandeinsätze und zwei technische Hilfeleistungen.

Drei interne Veranstaltungen und fünf Veranstaltungen für die Bevölkerung wurden ebenso organisiert und durchgeführt wie sieben Abteilungsübungen, zwei Ausrückebereichsübungen gemeinsam mit Limbach, Heidersbach und Laudenberg sowie eine Gesamtübung mit allen Abteilungswehren der Gemeinde Limbach.

Durch den nächsten Punkt führte Ronny Link in seiner Eigenschaft als Kassier mit dem Ergebnis eines Ausbaus des Kassenstands. Von Alexander Kraus, der zusammen mit Georg Kispert die Kassenprüfung durchführte, bekam er eine einwandfreie Kassenführung bescheinigt. Der Vorstand wurde daraufhin einstimmig entlastet.

Nachträgliche Auszeichnung

Nun standen Ehrungen auf der Tagesordnung. Durch eine Änderung der Verwaltungsvorschrift des Innenministeriums werden nun Feuerwehrkameraden bereits für 15 Jahre aktiven Dienst geehrt.

Da die Gemeinde vereinbarte, diese Ehrungen auch nachträglich noch vorzunehmen, wurden mit Alexander Kraus, Ronny Link und Peter Schork drei verdiente Mitglieder mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Bronze geehrt, die alle schon deutlich über 15 Jahre aktiv sind.

Anschließend wurden Stefan Fritz und Thorsten Fritz für 25 Jahre aktiven Dienst mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber ausgezeichnet.

Anschließend dankte Bürgermeister Thorsten Weber der Abteilungswehr. Die Gemeinde schätze den Wert einer gut ausgerüsteten und motivierten Feuerwehr. Dass es dies nicht zum Nulltarif gebe, sei selbstverständlich, und so müsse gemeinsam man Schritt für Schritt in Richtung Ziel gehen.

Bedarfsplan verabschiedet

Nicht zuletzt aus diesem Grund sei vor kurzem der Feuerwehrbedarfsplan für die Gemeinde Limbach verabschiedet worden, in dessen Umsetzung auch für Scheringen ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser-Anschluss für das Jahr 2023 vorgesehen sei. Ortvorsteher Thomas Heß dankte allen Mitgliedern für deren Einsatz und wünschte für die Zukunft keine oder wenige, und dann aber vor allem unfallfreie Einsätze.

Als letzter Redner übernahm nun Kommandant Karl Wendel, der den Ausbildungsstand der Scheringer Floriansjünger als „sehr gut“ bezeichnete.

Besonders die beiden neuen Gruppenführer hätten die Wehr nochmals enorm aufgewertet. In seinem Rückblick auf die Feuerwehrtätigkeiten in der Gemeinde ging er unter anderem auf die Ausbildungen ein. Allein im vergangenen Jahr wurden in den Abteilungswehren über 60 Ausbildungen erfolgreich absolviert.

Neue Einsatzkleidung komplett

Auch Wendel ging auf den Feuerwehrbedarfsplan ein, der richtungsweisend für die nächsten fünf bis zehn Jahre für die Gemeinde sein werde.

Für Scheringen erwähnte er insbesondere die nun komplette neue Einsatzkleidung und die Überholung der Elektroversorgung des Einsatzfahrzeuges.