Limbach

Fahrdienst der Gemeinde Limbach Anzahl der ehrenamtlichen Fahrer auf 34 angewachsen

Immer mehr Bürger greifen auf das Angebot zurück

Archivartikel

Limbach.Bei seinem Jahresrückblick auf den Fahrdienst der Gemeinde Limbach bei der Jahreshauptversammlung berichtete Fahrdienstleiter Erich Eckert über eine sehr gute Entwicklung.

Mehr Fahrten

Nach der Begrüßung teilte er mit, dass sich im Jahr 2018 vier weitere Fahrer dem Team angeschlossen hätten. Das Interesse der Bürger sei groß, so Eckert. Bei der Anzahl der Fahrten sei ein Anstieg um 33 Prozent auf beachtliche 305 zu verzeichnen gewesen.

Insgesamt seien im Dienste der Bürger mit den privaten Fahrzeugen knapp 5800 Kilometer – ein Plus von 38 Prozent – zurückgelegt worden, berichtete Eckert.

Damit habe sich das nunmehr seit vier Jahren bestehende ehrenamtliche Projekt deutlich besser entwickelt als erwartet. Bei näherer Betrachtung des Fahrtenaufkommens sei festzustellen, dass nach wie vor der überwiegende Teil aus den größeren Ortsteilen Limbach, Krumbach und Heidersbach komme.

Rund 70 Prozent der Fahrten entfielen, so der Fahrdienstleiter, auf den Bereich Gesundheitswesen (Ärzte, Fachärzte Therapeuten). Fachärzte würden in den benachbarten Städten Buchen, Eberbach, Mosbach und Walldürn angefahren. Die weiteren Ziele verteilten sich insbesondere auf Fahrten zum Einkaufen, zu Frisören, Banken und Bahnhöfen.

Ehrenamtliches Projekt

In der Gemeinde Limbach sei weiterhin eine große Bereitschaft zur Mitarbeit im ehrenamtlichen Fahrdienst vorhanden. Dies zeige sich auch daran, dass vier Fahrer neu hinzukamen.

Die deutlich wachsende Inanspruchnahme des Fahrdienstes belege auch, dass eine erkennbare Mobilitätslücke geschlossen wurde.

Der Leiter zeigte sich sehr zufrieden mit dem Ablauf des Betriebes. Eckert erläuterte, der ehrenamtliche Fahrdienst richte sich insbesondere an Bürger der Gemeinde, deren Mobilität eingeschränkt sei. Getragen werde der Fahrdienst derzeit von 34 Personen (17 Frauen und 17 Männer). Er lobte das Fahrdienstteam für die Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit. Mit ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit leisteten sie für zahlreiche Bürger einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung deren Mobilität. Entsprechend positiv sei auch die Resonanz der Fahrgäste.

Auskunft gegeben

Sehr interessiert nahmen die Mitglieder und Gäste auch die Information des Fahrdienstleiters auf, wonach im Berichtsjahr Anfragen zum Aufbau und zur Abwicklung des Betriebes aus verschiedenen Gemeinden aus Nord- und Süddeutschland erfolgten. Hier habe man bereitwillig Auskünfte gegeben. Bürgermeister und Schirmherr Thorsten Weber wies in seinem Grußwort auf die Bedeutung des ehrenamtlichen Fahrdienstes für die Gemeinde Limbach hin. Er zeigte sich auch erfreut über dessen Entwicklung und fügte hinzu, das Projekt sei in der Gemeinde aus heutiger Sicht unverzichtbar. Weber dankte dem gesamten Fahrdienstteam und der Leitung für das große ehrenamtliche Engagement und überreichte ein Präsent.

Abschließend dankte Erich Eckert dem Bürgermeister und der Gemeindeverwaltung für die Unterstützung. Seine beiden Stellvertreterinnen Eva-Marie Schorr und Marita Krämer lobten Eckert für die gute Mitarbeit in der Fahrdienstzentrale und sprachen dem gesamten Fahrdienstteam Anerkennung für die stetige Einsatzbereitschaft und die Zuverlässigkeit aus.