Lokalsport

Leichtathletik „Mädchen IV“ der Realschule Sankt Bernhard Bad Mergentheim gewinnen Regierungspräsidiums-Finale „Jugend trainiert für Olympia“

600 Punkte mehr als beim Vorkampf

Nach den guten Ergebnissen beim Kreisfinale in Bad Mergentheim reisten Schüler der Realschule Sankt Bernhard Bad Mergentheim mit großen Erwartungen nach Weinstadt-Endersbach zum Regierungspräsidiums-Finale in der Leichtathletik im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“.

Vor allem die 11- bis 13-jährigen Mädchen in der Wettkampfklasse IV hatten nach den guten Vorkampfleistungen berechtigte Hoffnungen, auch hier ganz oben auf dem Treppchen zustehen. Die an diesem Tag gut aufgelegte Marie Krug, gewann im Nieselregen den 800-Meter-Lauf, gefolgt von ihrer Teamkameradin Marlene Stegers auf dem dritten Platz und Tima Bürkle auf Platz 5. Damit hielt man die Konkurrenz aus Bad Rappenau und Neresheim schon ein bisschen auf Distanz. Auch beim Ballwerfen bestätigten die Mädels ihre Leistung aus Bad Mergentheim und hatten mit Marie Kurz, die den Ball auf 35 Meter warf, ihre stärkste Athletin. Obwohl die Weitsprunganlage ohne Absprungbalken gewöhnungsbedürftig war, bauten die Mädels um die wiederum überragende Marie Krug ihre Führung auch hier weiter aus. Marie Krug sprang 4,73 Meter weit, gefolgt von Carla Hornung mit 4,42 Meter und Marlene Stegers mit 4,14 Meter.

Im folgenden 50-Meter-Spring gab es dann eine Reihe persönlicher Bestleistung wobei auch hier Marie Krug mit sehr guten 7,44 Sekunden herausragte. Die abschließende Staffel gewann man dann souverän in 29,28 Sekunden, und so war der Sieg mit insgesamt 10 802 Punkten und über 100 Punkten Vorsprung in trockenen Tüchern. Eine satte Steigerung von 600 Punkten im Vergleich zum Vorkampf in Bad Mergentheim. Beteiligt waren Marie Krug, Marlene Stegers, Carla Hornung, Timea Bürkle, Leonie Hofmann, Selina Eckert und Marieke Hauschild.

Die zweite Mannschaft in dieser Altersklasse war mit durchweg jüngeren Mädchen besetzt, und für sie war schon die Qualifikation ein großer Erfolg. Trotzdem steigerten auch sie sich und belegten mit 8480 Punkten den achten Platz noch vor der Parkschule aus Essingen. Ihre besten Athletinnen hatten sie mit Ricarda Weber und Celina Feldhoffer die im Dreikampf 1058 (Punkte) und 1055 erreichten. Komplettiert wurde die Mannschaft mit Sina Simon, Franka Bäthge, Jasmin Kemmer, Emma Sprung und Linda Ott.

Jungs nicht ganz so erfolgreich

Auch die Jungs in der gleichen Altersklasse mussten an diesem Tag gegen durchweg ältere Konkurrenz antreten und kamen über den neunten Platz nicht hinaus. Trotzdem hatten auch sie eine Reihe von persönlichen Bestleistungen zu verzeichnen und sammelten vor allem auch Erfahrung für das nächste Jahr. Am stärksten war hier Benedikt Schmitt, gefolgt von Florian Ott. Weiterhin waren Maximilian Schmitt, Max Eßwein, Johannes Bauer, Marcel Oehling, Leon Jäger, Pascal Fischer, Daniel Fischer und Kimi Depner für die Realschule Sankt Bernhard am Start.

Bei den 14- bis 15-jährigen Jungs hatte sich ebenfalls eine Mannschaft für das Finale qualifiziert. Die Jungs steigerten sich um 200 Punkte und belegten einen ordentlichen sechsten Platz in einem eng umkämpften Wettkampf. Am stärksten war dabei Paul Rückert, der im Dreikampf gute 1496 Punkte erreichte und dabei die Kugel 10,06 Meter weit stieß, 5,11 Meter weit sprang und für die 75 Meter nur 9,94 Sekunden brauchte. Über die 800 Meter erreichte Tim Glass den dritten Platz mit guten 2:38,69 Minuten. Die Mannschaft vervollständigten MJ Nochillas, Max Schiller, Marvin Müller, Julian Welz und Maximilian Weiß. Die ebenfalls qualifizierte Mannschaft der Mädchen im WK III traten nicht an, da drei Mädchen über Nacht lrank geworden waren und so keine vollständige Mannschaft mehr gestellt werden konnte.

Betreut und vorbereitet wurden die Schüler an diesem Tag von ihren Sportlehrern Marie-Sophie Kraut und Achim Kaufmann sowie von den Schülern Mentoren Nils Schenkel und Raffael Schick. Des Weiteren besteht seit mehreren Jahren eine Kooperation mit der LG Hohenlohe, die ihren Teil zu diesen Erfolgen beitragen.