Lokalsport

American Football Die Partie am Sonntag gegen die Badener Greifs aus Karlsruhe ist für das Team aus Bad Mergentheim etwas ganz Besonderes

Das 100. Spiel in der Geschichte des Wolfpacks

Archivartikel

Das Jahr 2018 steckt für das Bad Mergentheimer American Football Team Wolfpack voller kleiner und großer Jubiläen. Im Herbst steht das 10-jährige Vereinsbestehen an und am kommenden Sonntag bestreiten die Footballer das 50. Heimspiel sowie das 100. Pflichtspiel überhaupt. Da kommt es den Verantwortlichen gerade recht, dass es in diesem Spiel gegen einen der ganz großen Namen im deutschen American Football geht, nämlich gegen das Traditionsteam Badener Greifs aus Karlsruhe.

Allein die Geschichte der Badener Greifs sollte dem eine Generation jüngeren Wolfsrudel Respekt einflößen. Die Karlsruher gründeten sich bereits 1982. Von 1983 bis 1985 spielten sie in der 2.Liga und 1985 gelang ihnen der Aufstieg in die 1. Bundesliga. Dort nahmen sie sechs Mal in Folge an den Playoffs um die Deutsche Meisterschaft teil. 1987 wurde man sogar Deutscher Vizemeisters. 1993 und 1994 folgten allerdings zwei Abstiege hintereinander bis in die Regionalliga. Dort hielten sich die Greifs überwiegend in der vorderen Tabellenhälfte auf. Zwei Mal es es sogar zu „Stippvisiten“ in die 2. Bundesliga. Ende 2013 kam dann der Bruch: Die Universitätsmannschaft KIT Karlsruher Engineers splittete sich von den Badener Greifs ab und ihnen folgten zahlreiche Leistungsträger. Da KIT als neu gegründetes Team unten in der Bezirksliga anfangen musste, waren die seitherigen Entwicklungen entgegengesetzt: KIT marschierte über die Landesliga und die Oberliga durch in die Regionalliga und steht als Tabellenerster unmittelbar vor dem Aufstieg in die 2. Bundesliga. Die Greifs machten einen Sturzflug über die Oberliga bis in die Landesliga. Dort haben sie sich allerdings gut gefangen und schafften 2017 als Vizemeister überzeugend den Sprung zurück in die Oberliga. Hier angekommen besiegten sie sofort die Backnang Wolverines und die Ostalb Highlanders, so dass sie anfangs als Titelaspirant galten, nicht zuletzt aufgrund ihres US-amerikanischen Quarterbacks.

Das Hinspiel der Taubertäler in Karlsruhe hat diese Ambitionen nach einem klaren 40:22 für die Gäste im Keim erstickt. Es war eine Niederlage, die die Badener wohl nicht so leicht verkraftet haben, denn seitdem haben sie bis auf ein Spiel alle weiteren Partien verloren. Und so finden sie sich derzeit auf Rang fünf der Tabelle bei 6:10 Punkten und einem Touchdownverhältnis von 171:207 wieder.

Doch auch das Wolfpack musste inzwischen Federn lassen. Zwei Auswärtsniederlagen gegen die Mitfavoriten aus Stuttgart und Tübingen sowie eine weitere im letzten Heimspiel haben auch hier den Aufstieg in die Regionalliga in weite Ferne rücken lassen. Dass es bei allen drei Partien äußerst knapp zuging, ist da nur ein kleiner Trost, denn am Ende zählen eben nur die Punkte. So stehen die Kurstädter aktuell auf Rang drei mit 12:6 Punkten bei einem Touchdownverhältnis von 189:97.

Am Sonntag startet die Show zum Oberligaspiel um 14.30 Uhr mit einem Teamdance der Spirit Wolf Girls, den Cheerleadern des Teams. In diesem Jahr glänzten sie schon mit zahlreichen Auftritten, zuletzt beim Stadtfest und haben die Mannschaft bei jedem Auswärtsspiel begleitet.

Das Wolfpack-Team freut sich außerdem, dass sich Bad Mergentheims Oberbürgermeister Udo Glatthaar als Ehrengast angekündigt hat und den Ehren-Kick-Off ausführen wird. Schon vor zwei Jahren hatte er im Heimspiel gegen die Greifs das nötige Quäntchen Glück gebracht. Damals wurde das Wolfpack Landesligameister. kv