Lokalsport

Volleyball Zweite Herrenmannschaft des TSV Röttingen sichert sich vorzeitig Meisterschaft und Aufstieg / Zuschauer bejubeln die Gewinner

Das Ding ist früh unter Dach und Fach

Archivartikel

Am letzten Heimspieltag der Saison empfingen die Herren II vom TSV Röttingen am Sonntag die Reservemannschaften aus Volkach und Faulbach. Die Röttinger Männer um Kapitän Jannik Rein hatten sich viel vorgenommen. Nach einem Blick auf die Tabelle hatte sich die Heimmannschaft ausgerechnet, dass man mit zwei Siegen bereits vor den folgenden Spieltagen uneinholbar Meisterschaft und Aufstieg sicherstellen könnte.

Ein Traumstart

Im ersten Spiel gegen Volkach erwischten die Herren aus Röttingen einen Traumstart und holten den ersten Satz nach 20 Minuten mit nur neun Gegenpunkten. Mit den Aufschlägen des Heimteams kam der Gegner auch in der Folgezeit überhaupt nicht zurecht und brachte deshalb seine Angreifer nicht in Stellung. Auch in Satz zwei und Satz drei hatte der TSV deshalb leichtes Spiel. Gegen Faulbach hingegen bedurfte es einer größeren Kraftanstrengung. Jeweils bis zur Satzmitte hielt der Gegner auch das Spiel ausgeglichen. Röttingen setzte sich anfangs nicht entscheidend nach Punkten ab. Erst spät gelang es dem Heimteam – mit präzisen Zuspielen durch Jannik Rein und Jonas Mehring – die starken Angreifer in den eigenen Reihen optimal einzusetzen. Nach dem dritten gewonnenen Satz gegen Faulbach kannte dann der Jubel in der Schulturnhalle keine Grenzen. Mit bisher makelloser Bilanz von neun Siegen ohne Niederlage, noch ohne Satzverlust, hat die „Zweite“ aus Röttingen, die nahezu vollständig aus Jugendspielern besteht, die Meisterschaft und damit den Aufstieg in die Bezirksklasse Ost Unterfranken redlich verdient. tsv