Lokalsport

American Football Super Bowl mit dem „Wolfpack“

Die Nacht der großen Entscheidung

Archivartikel

In der 53. Auflage des Super Bowls treffen die New England Patriots auf die Überraschungsmannschaft des Jahres, die Los Angeles Rams. In der Nacht vom 3. auf den 4. Februar wird in der Heimspielstätte der Atlanta Falcons, dem Mercedes-Benz-Stadium, das Finale der US-Profiliga NFL ausgetragen.

Für den Bad Mergentheimer American-Football-Verein „Wolfpack“ markiert der Abschluss der amerikanischen Profiliga seit Jahren den Einstieg in die heiße Vorbereitung der anstehenden Footballsaison. Und so ist es nun schon zu einer kleinen Tradition geworden, gemeinsam mit der wachsenden Fangemeinde das weltweit meistgesehene Einzelsportereignis in großer Runde und mit vielen Gleichgesinnten live anzuschauen. Das Interesse daran wächst trotz der ungewöhnlichen Übertragungszeiten stetig, so dass bei Bad Mergentheimer Eventkino „Movies“ ein Kinosaal längst nicht mehr ausreicht.

Die Live-Übertragung des Super Bowls beginnt nämlich am späten Sonntagabend um 22.45 Uhr. Der Kick-Off ist auf Montag 0.30 Uhr angesetzt. Und wie schon in den letzten Jahren erfolgt das Warmup im Rahmen einer Super Bowl Party, die das Restaurant Elements ausrichtet. Diese beginnt bereits um 19 Uhr ebenfalls bei freiem Eintritt und wird begleitet von der Vorberichterstattung im Live-TV.

Das größte Einzelsportereignis der Welt verfolgen allein in den Vereinigten Staaten über 100 Millionen Menschen und weltweit gar über 800 Millionen. Kein Wunder also, dass schon eine 30-sekündige Werbung fünf Millionen US-Dollar kostet. Im Stadion selbst ist das günstigste Ticket nicht unter 2400 Euro zu haben.

Sportlich betrachtet treten die Champions der beiden Footballligen, der American Football League (AFL) und der National Football League (NFL) gegeneinander an. Beide haben sich während der regulären Saison gegen die übrigen 30 Teams behauptet und sind in den Playoffs von Sieg zu Sieg marschiert. Favoriten sind die New England Patriots, die mit einem Sieg den Rekord der Pittsburgh Steelers einstellen können, die sechs Mal den Super Bowl mit nach Hause nehmen durften. Für die Rams wäre es nach 2000 der zweite Titel. Damals residierten sie allerdings noch in St. Louis. wp