Lokalsport

Leichtathletik Die Geschwister Seher trumpfen bei den U23- und U18-Mesterschaften in Heilbronn auf

Einmal Silber und einmal Bronze

Archivartikel

Die Baden-Württembergischen Leichtathletik-Meisterschaften U23 und U18 fanden in Heilbronn bei hochsommerlichen Temperaturen statt. Jennifer Seher von der LG Hohenlohe/1. FC Igersheim holte Silber und ihr Bruder Patrick Seher mit Bronze.

Die Anlagen im Frankenstadion in Heilbronn waren bestens für dieses Meisterschaften vorbereitet. Erschwerend für alle Teilnehmer war die Hitze, die sich im Stadion regelrecht staute. Damit hatten aber alle zu kämpfen.

Mit drei Werfern und einer Läuferin waren die Igersheimer von der LG Hohenlohe mit einer kleinen Gruppe vertreten. Jennifer Seher, die noch der Klasse U20 angehört, startete eine Klasse höher in der U23.

Auf welchem Niveau und wie stabil Jennifer Seher mit dem Diskus wirft, zeigt die Tatsache, dass sie mit jedem Wurf die Norm für die Deutschen Meisterschaften überboten hat. Nachdem der erste Versuch ungültig war, fand sie immer besser in den Wettkampf. 42,17 Meter im zweiten Durchgang war dann auch der zweite Platz in der Konkurrenz und die sichere Teilnahme am Endkampf. In diesem konnte sich Jennifer Seher dann noch auf 43,84 Meter steigern. An der Platzierung änderte sich aber nichts mehr, es blieb beim zweiten Platz hinter Marie Koche/Crailsheim, die mit 45,81 Meter den Diskuswettbewerb gewann.

Ein sehr großes Feld hatte die Qualifikation zu den Titelkämpfen in der Klasse U18 mit Patrick Seher erreicht. 14 Diskuswerfer stellten sich dem Kampfgericht um mit drei Würfen die Voraussetzung zu schaffen zu den besten Acht zu gehören und in den Endkampf einzu- ziehen.

45,55 Meter mit dem ersten Wurf, das war ein guter Beginn für Patrick Seher, damit war die Teilnahme am Endkampf so gut wie gesichert. Und so war es auch nach drei Würfen. Patrick Seher lag auf dem dritten Platz. Im Endkampf gab es noch eine Steigerung auf 46,15 Meter.

An der Reihenfolge nach dem Vorkampf änderte sich aber nichts mehr. Es gewann Kelmann De Carvalho/LG Steinlach-Zollern mit 52,93 Meter. Dahinter folgte Maximilian Richter/MTG Mannheim mit 49,84 Meter und dann Patrick Seher mit 46,15 Meter. Patrick Seher freute sich über die Bronzemedaille und lag damit wie bei den Winterwurf-meisterschaften auf dem dritten Platz. Seinem Ziel der Qualifikation zu den Deutschen mit 48,50 Meter ist er ein Stück näher gekommen. Diese finden Ende Juli in Ulm statt. In zwei Zeitläufen wurden die 400 Meter Hürden der U23 ausgetragen, Melissa Hofmann im jüngeren Jahrgang der Klasse U23 wurde in den ersten Lauf gesetzt. Bei dieser Distanz heißt es von Anfang an volles Tempo, aber auch so richtig einzuteilen, dass am Ende noch die Kraft für die letzten Meter vorhanden sind. In vielen Tempoläufen wurde dies trainiert, und es lief recht ordentlich für Melissa Hofmann.

Als Dritte des Laufs erreichte sie das Ziel in einer Zeit von 1:05,62 Minuten. Was Saisonbestleitung bedeutete. In der Reihenfolge beider Läufe belgte sie den siebten Platz. Der Hammerwurf der U16 wurde hiermit ausgetragen. Für Luisa Wolfram lief es an diesem Tag nicht so rund. Nur bei zwei Versuchen landete ihr Hammer im Sektor.

Dabei hatten die 29,64 Meter im ersten Versuch doch Hoffnung auf eine gute Serie gemacht. Dies war dann auch der weiteste Wurf an diesem Tag. Dies lag knapp unter ihrer Bestleistung und damit erreichte sie den vierten Platz.