Lokalsport

Tennis Herren 50 des TSV Weikersheim mit zweitem 9:0-Kantersieg

Erinnerung an erfolgsverwöhnte Zeiten

Archivartikel

Die Damen-40-Tennis-Mannschaft des TSV Weikersheim hatte den TC Enzberg zu Gast, und wie so oft bei Vierer-Teams waren die Sätze entscheidend.

Während Sabine Herrmann und Maison Khatib jeweils in zwei Sätzen verloren, gewannen Lina Barth (6:0 6:2) und Sonja Hein (6:1 6:0) jeweils sehr deutlich. Die Doppel gingen allesamt 6:4 aus: Barth/Khatib 4:6 4:6, Herrmann/Tamara Pollak 4:6 6:4. Obwohl Herrmann/Pollak den Matchtiebreak mit 11:9 gewannen, war nun das Gesamtergebnis 3:3, aber der Sieg ging nach 6:7 Sätzen an die Gäste.

Besser machten es die Damen 50 im Heimspiel und Lokalderby gegen den TA SV Löffelstelzen, denn schon nach den Einzeln war alles entschieden. Beate Stammel (6:1 6:0), die immer noch leicht verletzte Ute Renk (7:5 6:3) und Andrea Faude-Metzger (6:1 6:1) hatten wenig Mühe. Sehr spannend war das weikersheimer Duell zwischen Jutta Lotz und Sigrid Drost, doch auch der Punkt ging mit 6:2 6:7 10:6 an das weikersheimer Team. Einen versöhnlichen Ausklang lieferten die Doppel: Stammel/Faude-Metzger gewannen 6:3 7:6, während sich Lotz/Martina Träger mit 4:6 4:6 geschlagen geben mussten. Nach diesem 5:1 Sieg, dem dritten Sieg in Folge, kann man sich auf die nächsten sportlichen Herausforderungen freuen.

An die erfolgsverwöhnten Zeiten vom vorigen Jahr konnte sich das Herren 50 Team nahtlos anschließen, denn auch in ihrem Heimspiel in der Verbandsliga gegen den STC Schwäbisch Hall wurde kein einziger Satz abgegeben. Obwohl Spitzenspieler Thorsten Knoll fehlte, hatten die mit nur fünf Spielern angetretenen Gäste keine Chance.

Andrej Safenreiter (6:3 6:2), Stefan Faude (6:1 6:0), Oliver Barth (6:1 6:1), Uwe Schneider (6:1 6:2) und Harald Stumpf (6:0 7:5) zeigten, dass sie auch für höhere Aufgaben gerüstet sind. Auch die Doppel von Safenreiter/Barth mit 6:0 6:3 und Faude/Martin Gruber mit 6:1 7:5 waren problemlos. Nach diesem zweiten 9:0-Erfolg, und da sogar die ersten beiden Teams aufsteigen, stehen die Zeichen ganz klar auf Oberliga. Einen 4:2-Sieg im ersten Heimspiel konnte das Herren-65-II-Team gegen den TA TSV Georgii A. Stuttgart verbuchen. Klaus Hambrecht startete gut, musste sich dann jedoch im Matchtiebreak mit 6:3 2:6 5:10 geschlagen geben. Sein gewohnt sicheres Spiel konnte Karl-Heinz Moschüring bei seinem ungefährdeten 6:2 6:4 aufziehen.

Geheimwaffe Georg Niedrich erkannte sofort die Rückhandschwäche des Gegners und machte beim 6:2 6:2 schnell alles klar. Da jedoch Kurt Roth unglücklich 3:6 6:7 verlor, musste die Entscheidung in den Doppeln fallen. Die vielen dann deutlich zu Gunsten der Weikersheimer aus: Hambrecht/Moschüring 6:1 6:2 und Roth/Otto Vogel 6:4 6:3.

Die Mannschaften, auch die spielfreien Herren 50 II, verabschieden sich damit in die Pfingstpause bis Ende Juni. Nur das Herren-65-I-Team tritt noch am Freitag beim ETV Nürtingen an. tsv