Lokalsport

Bezirksliga Hohenlohe Markelsheim/Elpersheim erspielt sich ein leistungsgerechtes Unentschieden / Mulfingen verliert auf eigenem Rasen deutlich

Felix Gutsche trifft auswärts vier Mal

Archivartikel

Michelfeld – Markelsheim/Elpersheim 0:0

Bei sommerlichen Temperaturen entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Auf beiden Seiten gab es wenige Torchancen. Die Gäste wirkten engagierter, da sie noch wichtige Punkte im Abstiegskampf sammeln wollen. Die Gäste hatten durch Leonard Popp die erste Torchance. Nach 20 Minuten setzten sich die Gäste am Flügel durch und bedienten ihren Torjäger, der einen Schritt schneller als der Michelfelder Abwehrspieler an den Ball kam. Michelfelds Torhüter Marc Göltenboth konnte sich erstmals auszeichnen. Kurze Zeit später fast die gleiche Situation. Popp wird gut freigespielt, sein Abschluss ist aber zu ungenau und landet knapp neben dem Tor. Danach wachte Michelfeld auf. Stefan Schmieg schlenzte einen Ball auf das Gästetor. Der Torhüter konnte gerade noch zur Ecke klären. Den anschließenden Eckball köpft Matthias Haag an die Querlatte.

In der zweiten Hälfte hatte Michelfeld etwas mehr vom Spiel, ohne wirklich Torgefahr auszustrahlen. Der eingewechselte Benjamin Haag brachte Belebung ins Spiel. Er setzte sich mehrfach gegen seinen Gegenspieler durch und leitete den besten Michelfelder Angriff ein. Mit vollem Tempo setzte Benjamin Haag durch und spielte nach innen zu Matthias Haag. Der wollte per Hacke im Fünfmeterraum den freistehenden Mitspieler zupassen. Der Ball war aber zu kurz, sodass der Gästetorhüter den Ball locker aufnehmen konnte. Bei schwindenden Kräften auf beiden Seiten neutralisierte sich das Spiel und es blieb beim leistungsgerechten Unentschieden.

Braunsbach – Wachbach 1:5

Tore: 0:1 Felix Gutsche (20.), 1:1 Jens Blickle, 1:2 Felix Gutsche, 1:3 Felix Gutsche (65.), 1:4 Felix Gutsche (75.), 1:5 Kißling (87.).

Felix Gutsche traf bei dieser Partie vier Mal!

Der TSV Braunsbach konnte die Partie gegen die Bezirksligaspitzenmannschaft aus Wachbach überraschend lange offen gestalten. Am Ende sorgte Wachbachs Felix Gutsche mit vier Treffern für die Entscheidung.

Nach 20 Minuten ging Wachbach mit 1:0 durch Felix Gutsche in Führung. Nach dem Seitenwechsel setzte sich Jens Blickle schön durch und traf zum 1:1 für den TSV Braunsbach. Im Gegenzug gelang Felix Gutsche das 1:2 für Wachbach. Ebenfalls Gutsche erhöhte in der 65. Minute auf 1:3. Die Heimelf versuchte weiterhin alles doch die Tore erzielten Felix Gutsche in der 75. und Kißling in der 87. Minute. Am Ende ein verdienter Sieg des SV Wachbach, der aber zwischenzeitlich gefährdet schien.; Mulfingen – Dünsbach 2:5

Tore: 1:0 Martin Burkert (1.), 2:0 Nico Riedel (24.), 2:1 Jonathan Heynold (42.), 2:2 Florian Spang (53.), 2:3 Tilman Naundorf (56.), 2:4 Manuel Kappes (70.), 2:5 Tilman Naundorf (81.). – Zuschauer: 178.

Bei sehr heißen Temperaturen hatte Mulfingen heute den TSV Dünsbach zu Gast. Vor dem Spiel wurden Michael Haag, Bernhard Diemer und Felix Beck verabschiedet, die nach der Saison ihre Karriere in der 1. Mannschaft des SV Mulfingen beenden. Sie haben zusammen die drei Mulfinger Meisterschaften und etliche Jahre in der Bezirksliga mit gestaltet. Mulfingen hatte einen Traumstart: Ohne, dass Dünsbach einen Ballkontakt hatte, erzielte Martin Burkert nach Vorarbeit von Daniel Popa das 1:0. Dünsbach hatte mehr Ballbesitz, versuchte es meistens mit langen Bällen aus dem Mittelfeld, die oft zu lange waren und somit keine Gefahr brachten. In der 24. Minute erkämpfte sich Felix Beck einen Ball zurück und legte auf Nico Riedel quer, dieser setzte sich gegen zwei Mann durch und sein abgefälschter Schuss senkte sich über den Torwart zum 2:0 unter die Latte. Mulfingen stand in der Folge tief und konzentrierte sich aufs verteidigen. Kurz vor der Halbzeit war der Dünsbacher Stürmer über außen durch und ging im Laufduell mit Martin Burkert zu Boden.

Der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß, den J. Heynold sicher verwandelte. Somit ging es mit dem knappen Vorsprung in die Halbzeit. Kurz nach Wiederbeginn leistete sich Mulfingens Innenverteidiger einen katastrophalen Fehler, den Dünsbach zum 2:2 verwerten konnte. Kurz darauf folgte dann sogar das 2:3 – ein über außen schöngespielter Zug, den Naundorf eiskalt verwandelte. Mulfingen machte im Anschluss Druck, hatte direkt im Gegenzug die Riesenchance zum Ausgleich. Aber Daniel Popa vergab freistehend. Nachdem Mulfingen mit zwei Auswechslungen noch mal nachlegen konnte, wurde es mehrmals gefährlich vor dem Tor der Gäste, ein Tor wollte aber nicht mehr fallen. So kam Dünsbach bei zwei Kontern noch zum 2:5-Endstand, insgesamt verdient aber um zwei Tore zu hoch. Jetzt reist Mulfingen am letzten Spieltag zum feststehenden Meister nach Sindringen und kann nur noch auf ein Wunder hoffen.

Altenmünster – Untermünkh. 2:1

Tore: 1:0 Manuel Kober (26.), 2:0 David Paulo (48.), 2:1 Anil Öztürk (FE 73.). – Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte (75.) David Paulo. – Zuschauer: 70.

Im letzten Heimspiel liefert der VfR eine gute Partie ab und schlägt Untermünkheim mit 2:1-Toren.

Für die Gäste ging es noch um sehr viel und sie begannen sehr engagiert. Sie stellten den VfR früh zu und hatten dadurch auch ihre Chancen. Edwin Wilhelm lenkte einen Pass von der linken Seite geschickt an den Pfosten (16.). Dann fand auch der VfR ins Spiel. Erster Spielzug für Grün-Weiß über Samuel Bayerlein. Seine Flanke landete auf der Latte (23.).

Dann ein dummes Foul der Gäste an Thomas Wenzel im Strafraum. Jan Rötlich schnappt sich die Kugel, scheitert aber vom Punkt am gut reagierenden Torspieler Friedrich Bülligen. Der anschließende Eckball wird weit auf den zweiten Pfosten geschlagen. Thomas Wenzel legt den Ball auf Manuel Kober auf, dessen Schuss zum 1:0 im Netz landet. Kurz vor der Pause muss Kai Wiedmann zweimal sein Können unter Beweis stellen. Zunächst kurvt Alessio Bühler allein auf ihn zu, er reagiert gut. Dann ist der Ball praktisch schon im Tor. Gegen Edwin Wilhelm reagiert Kai Wiedmann dann auf der Torlinie Weltklasse.

Die zweite Hälfte fängt ideal bei den sehr sommerlichen Temperaturen für den VfR an. Ein weiter Freistoß wird von Thomas Wenzel per Kopf auf Samuel Bayerlein gelegt. Der findet zentral vor dem Tor David Paulo. Dieser schiebt überlegt zum 2:0 ins Eck. Dann wird das Spiel etwas nickliger und Tura versucht dem Spiel noch mal eine Wende zu geben. Ein Foul im Strafraum bringt sie wieder heran. Anil Öztürk verwandelt den Elfer ganz cool zum 2:1. Dann in Unterzahl wurde es noch mal richtig eng für Grün-Weiß. Der VfR war bei seinen Konter nicht konsequent und Jan Rötlich verschoss dann noch mal einen Foulelfmeter. Kein Vorwurf, er zeigte Charakter und wollte ihn unbedingt rein machen. Scheiterte aber wieder am klasse reagierenden Gäste-Torspieler Friedrich Bülligen.

So war es bis zu Schluss spannend und interessant, ob es die Gäste doch noch über die Brechstange zum Ausgleich schaffen. Aber die Abwehr hielt stand und erkämpfte sich den Sieg.

Bühlerzell – Ilshofen II 1:1

Tore: 1:0 Philipp Krupp (28.) 1:1 Jonas Gräter (92.).

Gastgeber Bühlerzell verpasste seinen siebten Heimsieg denkbar knapp. In der Nachspielzeit kamen die Gäste zum zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienten Ausgleich. Davor hatten die Sportfreunde es verpasst, aus dem 1:0 ein 2:0 zu machen.

Es war am vorletzten Spieltag bei einem Aufeinandertreffen zweier im Mittelfeld platzierten Mannschaften eine interessante Partie. Es fehlten vielleicht vor der Pause etwas die Tormöglichkeiten. Die erste Großchance hatten die Gäste, als Markus Hörger nach einer zu kurzen Bühlerzeller Kopfballrückgabe alleine aufs Tor steuerte, aber Christopher Ammon im Spielfreunde-Tor klären konnte. Besser machten es die Gastgeber. Philipp Krupp verwertete in der der 28. Minute das Zuspiel von Marco Wengert zum 1:0.

Nach der Pause hatte Bühlerzell zunächst die besseren Möglichkeiten. Philipp Krupp verpasste dabei zwei Mal das zweite Tor (75./80.). In den letzten zehn Minuten plus Nachspielzeit drängten die Gäste aber auf den Ausgleich. In der 84. Minute hatte Bühlerzell noch Glück, als der Kopfball nach Eckball von Jonas Lausenmeyer noch an der Latte landete.

In der zweiten Minute der Nachspielzeit konnte der zur Pause eingewechselte Jonas Gräter aber für die Gäste ausgleichen. Bühlerzell muss damit Platz sechs an Altenmünster abgeben. Ilshofen II bleibt auf Platz zehn.

Niedernhall/Weißbach – Sindringen/Ernsbach 0:2

Tore: 0:1 Jonas Nöthe (14.), 0:2 Kamil Scherba (85.). – Zuschauer: 125.

Trotz der großen Hitze gingen beide Mannschaften engagiert in die Partie. Der Bezirksliga-Meister aus Sindringen-Ernsbach erwischte den besseren Start und ging in der 14. Spielminute mit 1:0 in Führung. Torschütze war Jonas Nöthe mit einem schönen Flachschuss ins lange Eck, nachdem er zuvor herrlich freigespielt wurde. In der 22. Spielminute hatte der Gast eine weitere gute Möglichkeit durch Christian Beyer, doch er zielte aus kurzer Distanz über das Gehäuse. Nach einer halben Stunde war es wiederum Jonas Nöte, der eine gute Möglichkeit hatte, doch Hannes Kerl im SGM-Tor konnte zur Ecke klären. Sindringen-Ernsbach hatte nun klare Vorteile und drängte die SGM in die eigene Defensive. Bis zur Pause passierte nichts Weiteres mehr, so blieb es bei der verdienten Führung der Gäste.

Vier Minuten nach dem Wechsel hatte Jonas Nöthe eine gute Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen, doch er verzog knapp nach Alleingang. Mit zunehmender Spieldauer ließ das Tempo immer mehr nach, was auch durchaus verständlich war aufgrund der großen Hitze. Zehn Minuten vor dem Ende hatte Yannik Braun die große Chance zum Ausgleich doch sein Schuss aus 16 Metern ging über die Querlatte.

In der 85. Spielminute erhöhte die SG Sindringen-Ernsbach auf 2:0 durch einen Abstauber von Kamil Scherba. In der Schlussminute hatte wiederum Kamil Scherba die große Möglichkeit auf 3:0 zu erhöhen, doch Hannes Kerl im SGM-Tor konnte per Fußabwehr parieren.

Neuenstein – Mainhardt 1:2

Auch im letzten Heimspiel des TSV konnte man die Zuschauer nicht überzeugen und verlor am Ende verdient gegen den VFL Mainhardt.Neuensten, ohne fünf Stammspieler angetreten, bestimmte zwar in der ersten Hälfte das Spiel, jedoch sprang außer dem 1:0 durch Edwin Linger nichts Zählbares heraus. Mainhardt kam besser und motivierter aus der Kabine und überzeugte vor allem kämpferisch und mit dem Willen das Ergebnis zu drehen. Dies geschah in der 58. Minute als Julian Hermann einen Foulelfmeter sicher zum 1:1 verwandelte. Mit dem 1:2 in der 77. Minute durch Marko Schaffroth gelang dem VFL ein nicht unverdienter Sieg.

Obersontheim – Hessental 8:0

Kein Spielbericht eingegangen.