Lokalsport

Triathlon Firma Roto nahm mit drei Staffeln am traditionsreichen Wettkampf in Roth teil

Für guten Zweck in die Pedale getreten

Die „Challenge Roth“ ist eine der beliebtesten Triathlon-Veranstaltungen überhaupt. Mit dabei waren in diesem Jahr auch wieder drei Staffeln von Roto Frank Dachsystem-Technologie, die für den guten Zweck schwammen, mit dem Rad fuhren und liegen.

Das Bad Mergentheimer Unternehmen hat sich damit bereits zum dritten Mal in Folge an der „Challenge“ aktiv beteiligt. Insgesamt 9:05:49 Stunden benötigte die schnellste der drei Roto-Staffeln für 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen. Nach 12:01:10 und 11:19:17 Stunden kamen die Staffeln 2 und 3 ins Ziel.

Abseits der offiziellen Wertung gab es noch einen weiteren spannenden Wettbewerb: Angespornt von Roto war in diesem Jahr auch die Bartec GmbH aus Bad Mergentheim mit drei Staffeln zur „Challenge Roth“ angetreten. Die beiden benachbarten Unternehmen nutzten die Gunst der Stunde, um einen freundschaftlichen Wettbewerb auszurufen. Diesen entschied Roto schließlich für sich, da das Unternehmen die schnellste Staffel stellte. Die Zeiten jedoch treten bei Roto in den Hintergrund, denn die Teilnahme an der „Challenge Roth“ erfolgt aus einem sozialen Aspekt. Jedes Jahr sammelt Roto bei Partnern und Lieferanten Spenden, die das Unternehmen aufstockt und an die Elfriede-Frank-Stiftung für bedürftige oder unverschuldet in Not geratene Menschen, an die Initiative Sportler gegen Hunger, die in Afrika Schulen baut und tausenden Kindern zu Bildung verhilft, sowie an die Kindergärten in der Region verteilt. Die Spendenübergabe erfolgt wie schon in den Vorjahren beim Roto- Familienfest, das in diesem Jahr am 14. September stattfindet. ll