Lokalsport

Tennis Mannschaften des TSV Weikersheim wieder im Einsatz / Herren 40 mit Aufstiegshoffnungen

Hohe Siege, glatte Niederlagen

Die Tennismannschaften des TSV Weikersheim waren am Wochenende wieder aktiv – mit unterschiedlichem Erfolg.

Die Damen 40 spielten in der Bezirksstaffel 2 beim TC Enzberg 1. Sie hatten nicht ihren glücklichsten Tag, da jedes zweite Spiel im Matchtiebreak verloren wurde. Sabine Schneider wurde trotz der Hitze kalt erwischt und verlor 3:6/2:6. Maison Khatib und Sonja Hein kämpften sich nach deutlich verlorenem ersten Satz in den Matchtiebreak und verloren den aber 7:10, bzw. 5:10. Nur Spielführerin Lina Barth ging mit gutem Beispiel voran und gewann 7:5/6:0. Im Doppel hatte dann Maison Khatib auch doppeltes Pech, weil sie mit Partnerin Sabine Schneider ebenfalls nach verlorenem ersten Satz wiederum im Matchtiebreak mit 2:6/6:0/9:11 verlor. Die Niederlage von 1:5 besiegelte dann Lina Barth und Sonja Hein durch ihr 4:6/1:6. So muss man auf Verstärkung hoffen, da die Nummern 1, 3 und 4 der Meldeliste nicht spielten.

Die Damen 50 traten in der Staffelliga gegen den TC Stromberg an. Ute Renk hatte es mit einer Engländerin zu tun und musste sich trotz klugem Spiel dem britischen Kampfgeist mit 7:5/2:6/7:10 geschlagen geben. Die in dieser Saison neu in die Mannschaft gekommene Beate Stammel fand kein Erfolgskonzept und verlor mit 3:6/1:6. Besser machte es Andrea Faude-Metzger, die ein souveränes 6:1/6:0 erzielte. Auch Mareike Plathner-Löffler hatte ihre Gegnerin beim 6:2/6:2 jederzeit fest im Griff. Die Doppel waren jeweils eine klare Sache. Ute Renk und Mareike Plathner-Löffler verloren glatt mit 1:6/0:6, während Beate Stamel und Andrea Faude-Metzger ebenso deutlich mit 6:2/6:0 gewannen. So endete die Partie zwar 3:3, aber der gewonnene Satz der zunächst unglücklichen Ute Renk führte zum glücklichen Sieg für die Weikersheimerinnen aufgrund des Satzverhältnisses von 7:6.

Die Herren der Spielgemeinschaft Bad Mergentheim/Weikersheim 1 traten in der Verbandsliga beim TC BW Vaihingen-Rohr an. Hier traf man gleich auf einen übermächtigen Gegner und musste eine glatte 0:9-Niederlage hinnehmen. Während Nikita Tatyanin aus Russland eine knappe Zweisatzniederlage mit 3:6/6:7 erlitt. und Felix Fricke sich erst im Matchtiebreak mit 6:1/5:7/9:11 sehr unglücklich geschlagen geben musste, kassierten Pascal Väth, Pascal Brunner, Yannick Stumpf und David Ondrasch jeweils klare Zweisatzniederlagen. Die Doppel waren etwas ausgeglichener. Felix Fricke und Pascal Brunner verloren mit 3:6/0:6 gegen die Nummern 1 und 2 des Gegners, Tatyanin/Ondrasch und Väth/Stumpf verloren im Matchtiebreak, der jeweils 6:10 ausging. Das nächste Spiel ist am 17. Juni beim TC Dettingen/Erms 1.

Sieg in neuer Vierer-Runde

Einen glatten 6:0-Erfolg erzielten die Herren 40 in ihrem ersten Spiel der neuen Vierer-Runde in der Oberligastaffel. Deutlich höhere LK-Nummern der gegnerischen Spieler, – das war die Mannschaft aus „6er-Jahren“ so nicht gewohnt. Obwohl Spitzenspieler Thorsten Knoll für höhere Aufgaben geschont wurde, ergaben sich gegen den TA SV Lonsee 1 keine Probleme. Stefan Faude erteilte mit 6:0/6:0 die Höchststrafe. Andrej Safenreiter war mit seinem 6:3/6:3 nicht ganz zufrieden, weil seine gefürchteten Stops nicht so recht gelingen wollten. Oliver Barth ließ sich auch durch einige kampfbetonte Urschreie des Gegners nicht aus der Ruhe bringen und siegte sicher 6:2/6:3. Mit kraftvollen und sicheren Schlägen hatte David Baarß seinen Gegner beim 6:4/6:1 im Griff. Das Doppel Faude/Barth ließ bei seinem 6:2/6:3 nichts anbrennen, während es Uwe Schneider und David Baarß mit 7:6/6:4 etwas spannender machten. Nach diesem Auftakt sind Aufstiegshoffnungen wohl angebracht.

Die Herren 60 traten in der Südwestliga Süd gegen den Bulacher SC an. Da eine Niederlage mit einem Willkommensgruß im Abstiegskampf verbunden gewesen wäre, war das Team sehr konzentriert. Ivo Roubal ließ mit 6:2/6:2 seinem Gegner keine Chance. Nach einem Extra-Training mit Norbert Wonneberger vor dem Spiel zeigte Egon Höfling eine starke Leistung und gewann sein erstes Match in dieser Saison mit 6:3/6:1. Auch Norbert Wonneberger gewann sein Match nach hartem Kampf deutlich mit 6:1/6:2. Alois Ansmann an Nummer 1 spielte wieder gut mit, gewann nach 0:3-Rückstand den ersten Satz noch mit 6:3, verlor dann allerdings mit 2:6 und 7:10 im Matchtiebreak. Der noch etwas gesundheitlich angeschlagene Herold Spang zeigte eine große kämpferische Leistung und drehte sein Spiel noch mit 4:6 7:6 11:9. Keinerlei Probleme hatte Harald Renk bei seinem schnellen 6:1/ 6:2. Auch die Doppel gingen klar an die Weikersheimer: Roubal/Spang gewannen mit 6:4/6:0, das erfolgsgewohnte Doppel Kern/Renk siegte mit 6:1/6:0, nur Ansmann/Wonneberger mussten nach verlorenem ersten Satz die Entscheidung im Matchtiebreak erzwingen.

So ergab sich ein in dieser Höhe nicht erwarteter Sieg von 8:1, und man geht gelassen ins Heimspiel gegen des Topteam TC RW Wiesloch 16. Juni.