Lokalsport

Leichtathletik Kreismeisterschaften als Höhepunkt für die Nachwuchsathleten des TSV Buchen

Leistungen zeigen das große Potenzial

Archivartikel

Äußerst aktiv und nicht minder erfolgreich waren Leichtathleten des TSV Buchen in der jüngsten Vergangenheit unterweg.

Bei den Kreismeisterschaften (mit 130 Athleten aus 15 Vereinen) der Kreise Tauber-Buchen und Mosbach, die im Frankenland-Stadion in Buchen stattfanden, taten nahezu perfekte Wetterbedingungen das ihre, um gute Leistungen der jungen Athletinnen und Athleten zu befördern. Nur: Der starke, und vor allem immer wieder drehende Winde machte es vor allem den jungen Weitspringern schwer, den optimalen Absprungpunkt vor der Grube zu treffen, beim Hochsprung passierte es sogar immer wieder, dass die stramme Brise die Latte einfach aus den Halterungen pustete. Die aufmerksamen Kampfrichter konnten hier jedoch mit viel Einfühlungsvermögen für alle faire und gleiche Bedingungen schaffen.

Wie schon in den letzten Jahren waren besonders die Starterfelder der U14-Mädchen und -Jungs besonders groß. Die punktbesten Starterinnen und Starter des Tages kamen jedoch aus den Reihen der Älteren: Tagesbestleistung gleich in drei Disziplinen erzielte bei den Jungs Robin Kull: 38,80 Meter im Diskus, mit neuer Bestleistung von 11,50 Meter im Kugelstoßen und guten 1,60 Metern im Hochsprung gelangen ihm weitere Spitzenleistungen. Sebastian Trunk vom TSV Höpfingen erzielte dabei die gleiche Sprunghöhe, er verlor nur aufgrund einer höheren Zahl von Fehlversuchen. Mit guten 5,14 Metern gewann er dafür den Weitsprung. Ein großer Wurf gelang bei den Mädchen Anna Hellinger von der LG Hohenlohe. Sie wuchtete den 500-Gramm-Speer auf klasse 35,43 Meter hinaus und hatte damit mehr als 10 Meter Vorsprung in ihrer Konkurrenz, sie entschied auch den Endlauf über 75 Meter in 10,66 Sekunden für sich.

Von den jüngeren Startern des TSV Buchen konnten bei den U12 Lucy Reschke im Weitsprung, Charlotte Mechsner über 800 und 50 Meter und Amy Trunk über 50 Meter sowie Ilayda Tek im Weitsprung Spitzenplätze belegen. Marius Link siegte dazu noch im Endlauf über 50 Meter mit sehr guten 8,05 Sekunden. Johanna Galm, Tim Ehret und Michael Galm komplettierten mit ihren guten Leistungen und feinen Bestleistungen den super Eindruck, den das Team hinterließ.

Mattea Link über zwölf Meter

Jule Hauk platzierte sich bei den älteren Mädchen W15 gleich drei Mal im Diskuswurf, über 800 Meter und im Hochsprung auf dem Spitzentreppchen. Nach ihrer schweren Muskelverletzung 2017 waren die 4,12 Meter im Weitsprung auch wieder als guter Anfang zu erkennen.

Der kinderleichtathletische Wettkampf der 26 Jungen und Mädchen U10 bis zehn Jahren sind bestimmt durch die Teamorientierung der Wettkämpfe. In Staffelform und am Gesamtergebnis statt dem Einzelresultat orientiert, gehen die kleinen Wettkämpfer gemeinsam an den Start. Beim Zonenwerfen, Team-Biathlon, Staffelweitsprung oder bei der Hindernisstaffel wurden die Aufgaben mit Begeisterung und in bester Stimmung erledigt. Das Team der „Schnellen Delfine“ aus FC Külsheim/TV Königshofen/TSV Buchen belegte den dritten Platz. Mit lautem Jubel feierten sich die Sieger aus Igersheim lautstark trotzdem waren bei diesem Wettkampf wirklich alle Teilnehmer gut gelaunte Sieger. Die Kreismeister des TSV im Überblick:

Mattea Link startete bei den Heidelberger Qualifikationstagen in den Disziplinen Kugelstoßen und Diskuswerfen. An diesem Tag war das Wetter allerdings nicht auf ihrer Seite, denn es regnete in tatsächlich wie aus Eimern und das sollte auch für das sollte für den Rest des gesamten Wettkampftags auch so bleiben. Bei der ersten Disziplin, dem Kugelstoßen, steigerte sie trotzdem ihre bisherige Bestleistung von 11,87 Meter auf feine 12,18 Meter. Das war auch das erste Mal überhaupt, dass ihr Versuche über zwölf Meter gelangen und drei von ihren sechs Stößen lagen gleich über dieser magischen Marke. Mit dieser neuen Bestleistung belegt sie momentan außerdem einen der vorderen Plätze in der Badischen Bestenliste.

Die nächste Disziplin war das Diskuswerfen, zu welcher sie mit hohen Erwartungen angereist war, denn nach sehr guten Trainingsleistungen war die Hoffnung hoch, die Qualifikationsnorm für den D-Kader, die 37 Meter beträgt, zu schaffen. Allerdings hatten die miesen Wetterbedingungen und der dadurch nasse und glitschige Diskusring dazu geführt, dass Mattea Link im Wettkampf mehrmals ausrutschte und zwei Mal sogar stürzte. Somit konnte sie auch ihr tatsächliches Leistungsvermögen nicht unter Beweis stellen und blieb damit weit unter ihren Möglichkeiten.

Umstellung der Technik

Beim Werfertag in Crailsheim ging sie aber wieder auf Weitenjagd. Bei diesmal hervorragendem Leichtathletikwetter legte die Athletin des TSV beim Kugelsoßen gleich mit einer überzeugenden Serie los: Wieder drei Stöße über zwölf Meter und eine weitere Steigerung auf 12,30 Meter wurden mit dem ersten Platz belohnt. Die Umstellung von der Drehstoß- auf die von Trainer Alex Kull favorisierte Angleittechnik sowie Mattea Links konzentrierte und hartnäckige Arbeit im Wintertraining tragen hier schon reichlich Früchte.

Im Diskuswerfen, eigentlich der „starken Disziplin“ der Buchenerin, war die Weite ebenfalls „schon da“, zwei Würfe jenseits der 35 Meter landeten aber jeweils auf der Sektorengrenze oder sogar noch weiter draußen. Hier stimmt einfach die Wurfdynamik noch nicht, Trainer und Athletin sind aber optimistisch, dass hier noch „was geht“. Mit einer Serie von knapp 33,78 Metern wird demnächst wohl auch ein großer Wurf gelingen.