Lokalsport

German Cross Country-Serie Fahrer aus Schefflenz in Thüringen

Rennen mit Freud und Leid für Jörg Albrecht

Archivartikel

Der Zweite Lauf zur German Cross Country-Serie (GCC ) wurde in Walldorf (Thüringen) ausgetragen. Mehr als 800 Piloten, verteilt auf 22 Klassen, darunter auch die Piloten des ADAC Motorsportclubs Schefflenz, waren am Start. Auf der Strecke herrschten optimale Verhältnisse. Es ging wieder auf die etwa sieben Kilometer lange Strecke, mit Auf- und Abfahrten, eine anspruchsvolle Walddurchfahrt und langen Wiesenstücken. In der XC Senior Klasse ging MSC-Pilot Jörg Albrecht (Beta) vom Metzeler Team an die Startlinie und zeigte ein kämpferisches Rennen. Er erwischte einen guten Start und ging als Zweiter ins Rennen. Nach der dritten Runde übernahm er die Führung und wurde als Sieger abgewunken.

In der Klasse WC 1 bis 65 Kubikzentimeter bestritt MSC-Nachwuchspilot Oskar Wolf ein sensationelles Rennen, vom Start weg war er auf der dritten Position und lag somit in der Spitzengruppe. Oskar Wolf fuhr ein fehlerfreies Rennen und wurde als strahlender Sieger abgewunken.

In der XC Sportklasse 3 überschlugen sich die Ereignisse für Jörg Albrecht: Auf Platz zwei liegend, musste er unfreiwillig in die Box, er hatte einen platten Hinterreifen, und das Rad musste gewechselt werden. Dadurch verlor Albrecht wertvolle Zeit und nahm das Rennen als Achter wieder auf. Jedoch war die Aufholjagd gleich wieder beendet, er musste erneut in die Box, da seine Kupplung nicht mehr trennte und eine Weiterfahrt nicht mehr möglich war. Albrecht musste dann das Rennen vorzeitig beenden und ein weiterer Podestplatz war damit in Walldorf zunichte. hawa