Lokalsport

Schach SK Walldürn-Buchen unterliegt Mosbach

Schon wieder das Aus im Halbfinale

Der Walldürner Schachklub trat im Mannschaftspokal des Bezirks Odenwald/Tauber zu Hause gegen die erste Mannschaft des Mosbacher Schachclubs an. Von Anfang an hatten die Walldürner wenig Hoffnung, das Halbfinale zu gewinnen, da die Mosbacher zwei Ligen oberhalb der Bereichsliga spielen. Hinzu kam, dass die Gäste fast in Bestbesetzung antraten.

Als Stefan Dosch am zweiten Brett gegen Mark Piekors in einer chaotischen Partie die Segel streichen musste, verschlechterte sich die Ausgangssituation weiter. Auch seinem Bruder Markus Dosch erging es nicht viel besser. Zwar kannte er ein paar Grundsätze in dem gespielten „Gambit“, kam aber gegen Dr. Andreas Schnirch am dritten Brett nicht gegen die gründlich berechneten positionellen und taktischen Strukturen an und musste am Ende die Partie aufgeben.

Christian Hörndlein hatte an Brett vier zwar die etwas bessere Stellung und die deutlich bessere Restbedenkzeit auf der Uhr, aber durch sein erstes Mannschaftsspiel nach weit über zehn Jahren vertraute er seinen Fähigkeiten nicht ganz und einigte sich mit dem statistisch deutlichen besseren Markus Schwab auf ein Remis.

Scharf gespielte Partie

Somit war das Ausscheiden aus dem K.-o.-Modus des Bezirksmannschaftspokals besiegelt. Daher überraschte es auch nicht, dass Hans Leidecker in einer scharf gespielten Partie sich mit Dr. Giampiero Adocchio ebenfalls auf ein Unentschieden einigte, obwohl auch er die etwas bessere Stellung und die bessere Restbedenkzeit hatte.

Somit konnte der Walldürner Schachklub den Erfolg und den Einzug ins Finale, wie vor vier Jahren geschehen, nicht wiederholen und scheiterte schon zum vierten Mal in Folge im Halbfinale. Umso mehr hoffen die Spieler, dass sie am nächsten Wochenende im wichtigen Spiel in der Bereichsliga punkten können, da sonst nicht nur der Mittelfeldplatz gefährdet ist, sondern auch der Klassenerhalt. (do)