Lokalsport

Leichtathletik Württembergische U 14-Meisterschaften / Mädchentruppe verpasst Bronzemedaille

Team der LG Hohenlohe wird Siebter

Archivartikel

Das Finale in Schwäbisch Gmünd um die Württembergische Meisterschaft hatten die Mädchen der LG Hohenlohe/1. FC Igersheim zum zweiten Mal in Folge in der Klasse U14 erreicht.

Bei der DSMM müssen die sieben Disziplinen 75 Meter, 60 Meter Hürden, 800 Meter, Ball, 4x75 Meter Staffel, Hoch- und Weitsprung absolviert werden. Die besten zwei pro Mannschaft in der jeweiligen Disziplin bekommen Punkte nach der Mehrkampftabelle, die Mannschaft mit den meisten Punkten gewinnt den Wettkampf.

Nach den Meldeergebnissen aus den Vorkämpfen wurde ein Krimi im Kampf um die Platzierungen erwartet, denn die ersten vier Teams lagen nur 70 Punkte auseinander, darunter auch die Mädchen der LG.

Recht spannend

Die erwartete Spannung trat ein, allerdings nicht um den Titel. Hier zeigte sich schon bald, dass es Brenztal und Ulm unter sich ausmachen werden. Aber um die Plätze drei bis sieben war Spannung pur angesagt. Nur 73 Punkte trennten am Ende den Siebten von der Bronzemedaille. In Zahlen sind das acht Meter beim Ballwurf, 20 Sekunden über 800 Meter oder drei Höhen mehr beim Hochsprung. Und das waren die drei Disziplinen, in denen die Mannschaft der LG nicht wie gewohnt punktete. Dass dies die Knackpunkte an diesem Tag für die LG sein werden, wusste man bereits zu Beginn, da einige mit leichten Verletzungen in den Wettkampf gingen.

Los ging es mit den Hürden. Nele-Maxima Siegl in 10,94 Sekunden und Marlene Stegers in 11,30 Sekunden kämpften sich gut durch den Hürdenwald. Damit war eine Absicherung gelungen und es lief Madeleine Reuther, Jahresschnellste des WLV mit 9,82 Sekunden, mit mehr Risiko. Sie blieb an der fünften Hürde hängen und kam nach 10,10 Sekunden ins Ziel. Als vierte Läuferin erreichte Luisa Wolfram in 10,99 Sekunden das Ziel. Damit belegte man nach der ersten Disziplin hinter Brenztal und Ulm den dritten Platz.

Beim Hochsprung verlor man einiges an Punkten zu den Führenden und rutsche auf den siebten Rang ab. 1,36 Meter von Luisa Wolfram sowie, 1,24 Meter von Carla Hornung und Marlene Stegers waren zu wenig, um sich vorne festzusetzen.

Nach dem 75-Meter-Sprint sah es aber schon wieder ganz anders aus. Madeleine Reuther erreichte mit neuer persönlicher Bestzeit von 10,23 Sekunden die schnellste Zeit aller Mädchen. Marie Krug lief ebenfalls eine neue persönliche Bestzeit von 10,52 Sekunden. Auch die weiteren Läuferinnen Fabienne Ferstel, 12,22 Sekunden, und Carla Hornung, 11,46 Sekunden, liefen neue Bestzeiten.

Bestes Team

Im Sprint war man das beste Team der acht teilnehmenden Vereine. Ebenso im folgenden Weitsprung. Hier waren Madeleine Reuther mit 4,91 Meter und Marie Krug mit 4,89 Meter nicht zu schlagen. Im Sog der beiden zeigten Carla Hornung mit 4,23 Meter und Fabiennen Ferstel mit 3,43 Meter gute Leistungen.

Bis dahin verlief alles reibungslos. Nun hatte die EDV Probleme und Disziplinen wurden getauscht oder mehrfach die Anfangszeiten verschoben.

Dazu kam, das aufgrund weiterer Verletzung die Staffeln vom Trainerteam Ledwig/Nowack neu besetzt werden mussten.

Hier kam nun zugute, dass kurzfristig über die Kooperation Schule/Verein Timea Bürkle vom St. Bernhard mit an Bord war. Die Staffel in der Besetzung Bürkle-Hornung-Knebel-Korn lief mit 44,45 Sekunden eine ordentlich Zeit und gab für die nächste Staffel Sicherheit. Die neu formierte Staffel Siegl-Reuther-Wolfram-Krug wechselte gut und brachte mit 40,71 Sekunden wertvolle Punkte auf das Konto. Die LG-Mannschaft lag nach diesem Zwischenstand noch auf dem dritten Platz.

Es kamen aber die Disziplinen Ballwurf und 800 Meter, die nicht die gewohnten Punkte bringen sollten. Dass man den dritten Platz nicht halten könnte, war klar. Und so kam es auch, man musste einige Mannschaften vorbeiziehen lassen.

Mit glatten 6400 Punkte belegte man den siebten Rang. Das sieht im ersten Moment nicht so toll aus. Angesichts des geringen Abstandes zwischen dem dritten und dem siebten Platz von 73 Punkten ist es jedoch ein Zeichen, wie dicht es in Württemberg um die vorderen Plätze zu geht.

Fazit: Im Sprint und Weitsprung war die LG-Mannschaft das beste Team, über die Hürden und in der Staffel kam man je auf Rang drei. Die Mannschaft hat gekämpft, alles gegeben und sich als Team präsentiert. Es siegte klar die LG Brenztal mit 6.832 Punkten vor Ulm mit 6.749 Punkten. hl