Lokalsport

Tennis Sowohl die Damen als auch die Herren des TSV Weikersheim waren im Einsatz / Unglückliche Resultate für die Herren

Tolle Ergebnisse der Damen des TSV Weikersheim

Während die Damen des TSV Weikersheim gute Ergebnisse einfuhren, unterlagen die Herren gleich mehrfach unglücklich.

Ihren ersten Sieg feierte das Damen 40 Team beim TK Bietigheim 2. Sabine Schneider gewann den ersten Satz, musste sich dann aber im Match-Tiebreak denkbar knapp mit 8:10 geschlagen geben. Souveräne Siege jedoch der anderen Spielerinnen: Lina Barth: 6:1, 6:2; Tamara Pollak: 6:3, 6:4 und Daniela Kolb 6:3 und 6:3. Die Gegnerinnen stellten dann ein starkes Doppel auf, gegen das Pollak/Kolb chancenlos waren. Umso klarer gewannen aber Schneider/Barth (6:3 6:0), die bei dem so erreichten 4:2-Sieg nichts anbrennen ließen.

Jeweils klare Verhältnisse bei den Einzeln und hart umkämpfte Doppel ergaben sich beim 4:2-Sieg der Damen 50 beim TA TSV Knittlingen 2. Ute Renk (6:2 6:2), Andrea Faude-Metzger (6:1 6:1) und Mareike Plathner-Löffler (6:4 6:1) holten drei Punkte, nur Karin Mueller-Freiberg verlor klar. An der Seite von Ute Renk kämpfte Maria Bach dann lange aber vergebens, das Match ging mit 4:6 und 5:7 an die Gegnerinnen. Noch länger aber nicht vergebens dann Plathner-Löffler/Mueller-Freiberg, die denkbar knapp 7:5, 5:7 und 10:8 gewannen. So kommt es am 14. Juli in Weikersheim zum spannenden Lokalderby gegen Bad Mergentheim um den möglichen Gruppensieg in der Staffelliga.

Vom Pech verfolgt waren die Herren gegen den TC Herrenberg 1. Nach leichten Anfangsproblemen beherrschte Dominik Stary seinen Gegner klar mit 6:2, 6:1. Pascal Väth musste sich nach einer 5:2-Führung noch mit 5:7 und 1:6 geschlagen geben. Felix Fricke spielte clever, ließ am Ende aber etwas nach und verlor 6:4, 4:6, und 4:10. Keine Chance hatten Pascal Brunner und Yannik Stumpf. Besser machte es David Ondrasch, der mit 7:5 und 6:3 gewann. Dramatik und Pech pur gab es dann bei den Doppeln: Väth/Fricke, Stary/Ondrasch und Brunner/Stumpf verloren jeweils im Match-Tiebreak. Viermal im Match-Tiebreak verloren: So ergab sich eine eigentlich knappe, von den Zahlen des Endergebnisses aber deutliche 2:7 Niederlage.

Zum Spiel um Platz drei trat das Herren 60-Team gegen den TF Bruchsal 1 an. Mit „hinten hui und vorne pfui“ könnte man das Match beschreiben. Denn die Positionen eins und zwei mit Alois Ansmann und Ivo Roubal verloren glatt. Auch Herold Spang sah im ersten Satz wie der sichere Verlierer aus, doch er kämpfte sich großartig zurück und siegte 1:6, 6:3 und 10:7. Egon Höfling (6:2, 6:4), Norbert Wonneberger (6:0, 6:1) und Ivan Ptak (6:2, 6:3) hatten keine großen Probleme.

Überraschenderweise gingen alle drei Doppel an die Weikersheimer: Ansmann/Höfling gewannen mit 7:6 und 6:2, Roubal/Spang mit 6:2 und 7:6 und Kern/Wonneberger mit 6:1 und 6:3. Mit diesem unerwartet hohen 7:2-Sieg ist der dritte Platz in der Abschlusstabelle der Südwestliga Süd sicher, obwohl noch ein Spiel aussteht.

Nach der letzten Niederlage wollte die Herren 65 Mannschaft gegen SPG Perouse/Rutesheim wieder etwas gutmachen. Nachdem Klaus Hambrecht im ersten Satz die Fehler selber machte, besann er sich auf ein sicheres Ballhalten und gewann 2:6, 6:1 und 10:6. Keine Mühe hatte Karl-Heinz Moschüring bei seinem glatten 6:1, 6:1-Sieg. Christian Bulenda machte es im ersten Satz spannend, gewann dann aber sicher 7:6 und 6:2. Leider kam Kurt Roth mit seinem Gegner nicht zurecht und verlor 2:6 und 3:6. Die knappe Niederlage des Doppels Hambrecht/Moschüring mit 3:6, 6:2 und 3:10 hätte zwar schon gereicht, aber Geheimwaffe Georg Niedrich beseitigte zusammen mit Kurt Roth mit 7:5 und 6:2 alle Zweifel und der 4:2-Sieg war perfekt. nw