Lokalsport

American Football Bad Mergentheimer Wolfpack mit Heimspiel gegen den Tabellenletzten Backnang / Großes Rahmenprogramm

Wagner: „Ein Sieg ist Pflicht“

Es so weit: das Bad Mergentheimer American Football Team Wolfpack kehrt nach einer Serie von Auswärtsspielen wieder ins heimische Deutschordenstadion zurück. Und das will das Team ordentlich feiern – und zwar mit einem American Day am kommenden Samstag. Dabei werden allerhand Attraktionen geboten: American Cars und Harley´s zum Staunen, Pulled Pork zum Genießen, Hüpfburg und Kinderschminken für die Kleinen, Selfiestand, Cheerleading für die Stimmung und American Football vom Feinsten. Schon ab 10 Uhr können alle Cheerleading-Interessierten an einem Cheercamp teilnehmen, zu dem Trainerin Jennifer Haffner aus Köln anreist. Wer es am Samstag nicht schafft, kann auch am Sonntag zum Tag des Sports kommen und von 12 bis 18 Uhr mitmachen.

Und auch der soziale Zweck soll an diesem Tag nicht zu kurz kommen unter dem Motto „Harte Kerle engagieren sich gegen Brustkrebs“. „Unser Vorbild ist die NFL in den USA“, so der sportliche Leiter des Wolfpack Christopher Ries, „denn die machen das jedes Jahr einen ganzen Monat lang“. Eigens dafür laufen alle Spieler mit pinkfarbenen Utensilien auf und unterstützen so die Benefizaktion „Pink Ribbon“, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Öffentlichkeit stärker für die Vermeidung des Brustkrebses zu sensibilisieren und für Vorsorge zu werben. Der Verein möchte einen Teil der Eintrittsgelder spenden und hofft, dass sich noch mancher über die gestartete Internetaktion beteiligt.

Um 14.30 Uhr startet dann die Show zum Oberligaspiel, zu dem die Taubertäler die Wolverines aus Backnang empfangen werden. Die Wolverines (zu deutsch: Vielfraße) blicken auf eine über 30-jährige Geschichte zurück und gehören daher schon zu den Traditionsvereinen im deutschen American Football. In dieser Zeit konnten sie immerhin bis in die zweite Bundesliga vordringen und sich über viele Jahre in der Oberliga etablieren. Die jüngere Vergangenheit verbrachten sie allerdings in der Bezirksliga, konnten aber 2017 den Durchmarsch über die Landesliga in die Oberliga vollbringen. Hier angekommen, verliefen die ersten Partien noch recht glücklos mit deutlichen Niederlagen. Die späteren Spiele gingen zwar ebenfalls verloren, doch die nur geringen Punktunterschiede lassen aufhorchen. Auch den Spielberichten ist zu entnehmen, dass die Murrtäler lange gegehalten haben und oft erst gegen Ende der Partie unterlagen. Die rote Laterne in der Tabelle scheint daher eher wenig aussagekräftig.

Hoffen auf die Fans

Erst vor zwei Wochen durfte Bad Mergentheim im Hinspiel in Backnang antreten und fuhr einen ungefährdeten 28:0-Sieg ein. Nach der jüngsten Niederlage in Tübingen hatte das Wolfpack allerdings einen Rückschlag zu vermelden, so dass es jetzt im Kampf um den Relegationsplatz auf jeden weiteren Punkt ankommt. „Ein Sieg ist Pflicht“, so Headcoach Matze Wagner, „denn nach zwei knappen Niederlagen gegen die mitfavorisierten Teams aus Stuttgart und Tübingen stehen wir mit dem Rücken an der Wand“. Wolfpack-Vorstand Klaus Volkert setzt hierbei auf die Hilfe der Fans: „Letzte Woche in der Unistadt Tübingen haben wir erlebt, wie wichtig die Mithilfe und Unterstützung der Fans sein kann Dies erhoffen wir bei den künftigen Heimspielen nun natürlich auch von unseren Fans.“ kv

Info: Aktuelle Infos unter „www.badmergentheim-wolfpack.de“.