Main-Tauber

Ausgleichstock Verteilungsausschuss vergibt 25,7 Millionen Euro an finanzschwache Kommunen

4,5 Millionen Euro fließen ins Kreisgebiet

Archivartikel

Main-tauber-Kreis.Unter Vorsitz von Regierungspräsident Wolfgang Reimer hat der Verteilungsausschuss für den Ausgleichstock beim Regierungspräsidium Stuttgart in seiner Sitzung am gestrigen Dienstag rund 25,7 Millionen Euro an finanzschwache Städte und Gemeinden im Regierungsbezirk verteilt. Hiervon entfallen aus Bundesmitteln 0,4 Millionen Euro auf den Ausgleichstock 2 – KInvF-Fonds – für förderwürdige Projekte im Bereich der energetischen Sanierung von Infrastruktureinrichtungen.

Aufgrund der deutlichen Überzeichnung des Programms konnten nur rund 42 Prozent der Förderwünsche erfüllt werden. Rund 83 Prozent der verteilten Mittel fließen in die strukturschwachen und ländlichen Räume. „Dank dieser Finanzhilfen werden in 110 Projekten rund 218 Millionen Euro an Investitionen bei 90 Kommunen angeschoben, die sonst ihre notwendigen kommunalen Infrastrukturmaßnahmen kaum realisieren könnten. Ich freue mich, dass für Schulen mit rund 34 Prozent der Mittel für den Schulhausbau, die Ganztagesbetreuung sowie die in vielen Städten und Gemeinden überfällige Sanierung von Schulgebäuden ein deutlicher Schwerpunkt gesetzt werden konnte. Auf die Kinderbetreuung entfallen weitere rund 17 Prozent“, so Reimer. Rund die Hälfte der vergebenen Mittel entfallen damit auf die aktuellen Schwerpunkte im Pflichtaufgabenbereich.

Erhebliche Mittel konnten auch für den Bereich Sportstätten (13 Prozent) sowie den Straßen- und Brückenbau (12 Prozent) bewilligt werden.

In den Main-Tauber-Kreis fließen 4,521 Millionen Euro. Die geförderten Maßnahmen im Überblick:

Ahorn: Erweiterung der Gemeinschaftsschule „Lernhaus“ in Eubigheim (300 000 Euro); Sanierung der Gemeindeverbindungsstraße Hohenstadt – Helmsheimer Hof (110 000 Euro).

Bad Mergentheim: Kostenanteil am Neubau und der Erweiterung des Kindergartens „Maria-Hilf“ (620 000 Euro).

Creglingen: Sanierungsmaßnahmen am Schulzentrum Creglingen, BA II (15 000 Euro).

Großrinderfeld: Sanierung der Krensheimer Straße in Ilmspan (120 000 Euro).

Grünsfeld: Sanierung der Brücke über den Wittigbach in der Eichendorffstraße (30 000 Euro).

Igersheim: Sanierung innerörtl. Straßen in Igersheim (Gartenstraße, Birkenweg, Fußweg Richtung Wacholderweg, Lärchenweg) (95 000 Euro).

Königheim: Neubau des Hochwasserrückhaltebeckens Königheim am Brehmbach und innerörtlicher Hochwasserschutz in Königheim (715 000 Euro).

Külsheim: Erweiterung der Pater-Alois-Grimm-Schule (Mensa u.a.) (380 000 Euro).

Lauda-Königshofen: Straßensanierung und Platzgestaltung in Unterbalbach (St.-Markus-Straße) (145 000 Euro).

Niederstetten: Ausbau des Lerchenwegs (90 000 Euro); Erweiterung des Dorfgemeinschaftshauses in Herrenzimmern ( 50 000 Euro).

Weikersheim: Bau eines Kultur- und Veranstaltungshauses (500 000 Euro); Sanierung der Zuwegung zur Bergkirche in Laudenbach (20 000 Euro); Energetische Sanierung der Grundschule (116 000 Euro).

Werbach: Sanierung und Umbau der ehemaligen Werkrealschule zu einer Ganztagesgrundschule (685 000 Euro).

Wertheim: Generalsanierung der Otfried-Preußler-Schule und der Schulsporthalle im Stadtteil Wartberg (530 000 Euro).

Im Hohenlohekreis erhält Krautheim 600 000 Euro zur Finanzierung der Sanierung der Grund- und Werkrealschule. Schrozberg erhält für den Ausbau der OD (Blaufeldener Straße bis Kreisverkehr ) 15 000 Euro und für Sanierung und Ausbau von Gemeindeverbindungsstraßen, Gemarkung 180 000 Euro. SchrozbergVorbachstraßeEttenhausenrp