Main-Tauber

„Igersheimer Impulse“ Josef Gabel begrüßt Trigema-Chef Wolfgang Grupp am 13. September im Gemeindehaus in Neuses

Bekenntnis zum Standort Deutschland

Archivartikel

Die „Igersheimer Impulse“ gehen am Freitag, 13. September, in ihre nächste Runde. Zu Gast ist dann im Gemeindehaus Neuses Trigema-Chef Wolfgang Grupp.

Igersheim/Neuses. Wolfgang Grupp hat viel zu sagen, er spricht nicht um den heißen Brei herum, er redet oft Klartext und vielen ins Gewissen – Politikern wie Unternehmern.

Der 77-Jährige gilt mit seiner Firma Trigema, einem Sport- und Freizeitbekleidungshersteller mit Sitz in Burladingen, der 2019 im Übrigen 100 Jahre alt wird, als Paradebeispiel dafür, dass Betriebe nicht zwangsläufig gezwungen sind, ihren Sitz aus Kostengründen ins Ausland zu verlegen. Grupp schwimmt schon mal gegen den Strom – und ist recht erfolgreich damit.

Keine Arbeitskräfte entlassen

Wolfgang Grupp ist ein“ Verteidiger des deutschen Arbeitsplatzes“. Unter seiner Führung hat die Firma Trigema seit seinem Eintritt 1969 weder kurzgearbeitet noch Arbeitskräfte aus Arbeitsmangel entlassen und garantiert bis auf den heutigen Tag noch den Kindern aller Mitarbeiter einen Arbeitsplatz nach deren Schulabgang.

Während in der Textil- und Bekleidungsindustrie in Deutschland die Mitarbeiter seit 1970 von 850 000 auf fast 200 000 reduziert wurden, wurden bei dem schwäbischen Traditionsunternehmen in dieser Zeit nicht nur die Arbeitsplätze erhalten, sondern allein in den letzten 20 Jahren 450 zusätzliche Jobs geschaffen. Außerdem vertritt Grupp die Meinung, dass eine Produktion in Deutschland jeder ausländischen Herstellung vorzuziehen sei. Voraussetzung sei allerdings, dass die qualifizierten Arbeitskräfte richtig eingesetzt, entsprechend motiviert sind und vor allem ihre Leistung genutzt werde.

Im vergangenen Jahr beschäftigte Trigema 1203 Mitarbeiter, wobei die vierstufige Produktion von der Stoffherstellung bis zum fertigen Produkt ausschließlich in Baden-Württemberg erfolgte.

Bei einem Umsatz von ungefähr 102 Millionen Euro beträgt die Wertschöpfung im eigenen Unternehmen etwa 78 Prozent, Trigema ist zudem auf keinerlei Bankkredite angewiesen.

Josef Gabel, Moderator der „Igersheimer Impulse“, freut sich nach Alfred Hettmer (Studioleiter von „Aktenzeichen XY ungelöst“) und dem ehemaligen Vorsitzenden des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Schäuble, mit Wolfgang Grupp auf den dritten hochkarätigen Gast. Der 77 Jahre alte Unternehmer wird am 13. September in Neuses ab 19.30 Uhr zum Thema „Gegen den Trend: Produktionsstandort Deutschland“ sprechen.

Im Anschluss beantwortet er gerne Fragen aus dem Plenum. Der Event findet diesmal im Gemeindehaus in Neuses statt, da die Erlenbachhalle anderweitig besetzt ist.