Main-Tauber

„Karriere daheim“ Wirtschaftsförderung informiert junge Menschen über Duale Ausbildung

Chancen beim Schopf packen

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis.Die Wirtschaftsförderung des Main-Tauber-Kreises wirbt für das Thema „Karriere daheim“. Ziel ist es, junge Menschen anzusprechen und für eine duale Ausbildung zu begeistern. Im Main-Tauber-Kreis werden inzwischen in vielen Berufen Nachwuchskräfte dringend gesucht.

Über die Ausbildungsbetriebe und -stellen können sich junge Menschen unter www.main-tauber-kreis.de/karriere-daheim informieren. Nach einer Ausbildungszeit von in der Regel zwei bis drei Jahren – dies variiert je nach Ausbildungsberuf – werden die Nachwuchskräfte in der Regel als Facharbeitskräfte übernommen. Im Handwerk bietet sich zudem die Chance, eine selbstständige Existenz anzustreben. Junge Menschen, die sich mit dem Gedanken an eine Existenzgründung beschäftigen, können sie sich beraten lassen.

Termine bieten die Wirtschaftsförderung des Main-Tauber-Kreises, aber auch die Handwerkskammer Heilbronn-Franken oder die Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken. Die Termine sind auf den jeweiligen Websites www.main-tauber-kreis.de/existenzgruendung, www.hwk-heilbronn.de und www.heilbronn.ihk.de zu erfahren.

In der dualen Ausbildung hat sich in den vergangenen Jahren ein Bewerbermangel eingestellt. Dringend werden Bäcker- und Fleischer-Auszubildende sowie Fachverkäufer gesucht. Gerade im Nahrungsbereich besteht die Chance, nach einer Ausbildung eine selbstständige Existenz aufzubauen.

Nachwuchs wird auch für den Anlagenmechaniker für Sanitär, Heizung und Klimatechnik sowie für das Friseurhandwerk gesucht. Soll die Handwerksstruktur im Main-Tauber-Kreis beibehalten werden, ist es wichtig, junge Menschen für diese Berufswege zu begeistern. „In unseren Beruflichen Schulen werden hierzu attraktive Ausbildungsinhalte geboten“, ergänzt Landrat Reinhard Frank.

Informationen zu den Berufen können bei der Kreishandwerkerschaft oder den Innungen eingeholt werden. Die Adressen lauten: Kreishandwerkerschaft Main-Tauber-Kreis, Pestalozziallee 11, 97941 Tauberbischofsheim, www.khs-tbb.de; Innungsobermeisterin Friseure, Michaela Hammer, Schlosstraße1, 97974 Grünsfeld; Innungsobermeister Anlagenmechaniker für Sanitär, Heizung und Klimatechnik, Thomas Braun, Bad Mergentheimer Straße 11, 97980 Bad Mergentheim-Markelsheim; Innungsobermeister Fleischer und Bäcker, Jürgen Sendelbach, Hauptstraße 29, 97956 Werbach; Innungsobermeister Metallbauer, Alois Kimmelmann, Neuseser Talstraße 3, 97999 Igersheim.

Ebenso geben die Fachlehrer in den Beruflichen Schulen Auskunft zu geben. Entsprechende Termine können über die Schulsekretariate vereinbart werden. lra