Main-Tauber

Prävention Schüler ganz unterschiedlicher Schularten besuchten ein Multiplikatoren-Seminar zum Thema Sucht

Eigene Lebenskompetenzen erkennen

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis.Kürzlich fanden in der Aktiv Welt Külsheim zwei Schüler-Multiplikatoren-Seminare zur Suchtprävention für Jugendliche der achten Jahrgangsstufe statt. Gerhard Heine und Mathias Schulz bildeten als Mitarbeiter des AGJ-Fachverbands für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg mit Unterstützung der Kommunalen Suchtbeauftragten Sigrid Mündlein rund 40 Jugendliche fort.

Ob Martin-Schleyer-Gymnasium in Lauda, Josef-Schmitt-Realschule in Lauda, die Gemeinschaftsschulen Eduard-Mörike-Schule in Bad Mergentheim und Pater-Alois-Grimm-Schule in Külsheim sowie Realschule und Werkrealschule Creglingen – die Jugendlichen zeigten schulartenübergreifend sehr großes Interesse am Thema.

Dabei wurden vor allem so genannte Peer-Leader ausgebildet, also Jugendliche, die sich in der Klasse zum Beispiel als Klassensprecher oder in einer Führungsrolle engagieren.

Ziele des Seminars waren neben der Auseinandersetzung mit dem eigenen Konsumverhalten und dessen Funktionen auch das Erfahren und die Reflexion eigener Ressourcen und Lebenskompetenzen (vor allem Beziehungs- und Konfliktfähigkeit, Erlebnis- und Genussfähigkeit). Dabei wurden Hilfsmöglichkeiten bei akuter Gefährdung Gleichaltriger in Form von Rollenspielen kennengelernt und trainiert und schließlich die ersten Schritte zum Transfer in die Schule und damit auf die Tätigkeit als Multiplikator vorbereitet.

Doch natürlich stehen die Jugendlichen nicht alleine mit dieser Aufgabe da. Neben den Schülern wurden auch die Begleitkräfte geschult, so dass diese bei der weiteren Arbeit in Präventionsveranstaltungen tatkräftig unterstützen können. Schließlich ist die Effektivität deutlich höher, wenn Peer-Leader und Begleitlehrer die Veranstaltungen gemeinsam organisieren und auch den jeweiligen Klassenlehrer vorab informieren.

Auch für das kommende Schuljahr ist wieder ein solches Seminar angedacht, da es sich als ein wichtiger Bestandteil der Suchtprävention in der Schule etabliert hat und die Schüler auch unmittelbar davon profitieren. Interessierte Schulen können sich mit Sigrid Mündlein, Telefon 09341/82-5573, E-Mail: sigrid.muendlein@main-tauber-kreis.de, oder Mathias Schulz Kontakt aufnehmen.

Die Schulung wird durch die finanzielle Unterstützung des Aktionskreises Sucht- und Gewaltprävention, Sicherheit und Gesundheitsförderung ermöglicht. lra