Main-Tauber

Abschlussfeier 57 Absolventen an der Kaufmännischen Berufsschule verabschiedet / 17 Preise und 13 Belobigungen

Gleich vier Mal gab’s den Notenschnitt 1,1

Archivartikel

In einer feierlichen Entlassfeier wurden 57 Absolventen an der Kaufmännischen Berufsschule in Tauberbischofsheim verabschiedet.

Tauberbischofsheim. Einen Grund zum Feiern hatten 57 Absolventen der Kaufmännischen Berufsschule Tauberbischofsheim. Nach zwei beziehungsweise drei Jahren dualer Ausbildung in Schule und Betrieb haben sie nun ihre theoretische Prüfung an der Schule bestanden und bekamen im Beisein der Ausbildungsbetriebe, der Eltern, des Vertreters des Schulträgers Main-Tauber-Kreis, Dezernent Jochen Müssig, sowie Amtsleiter Dr. Heiko Schnell und der Lehrer in einer feierlichen Abschlussfeier ihr Zeugnis überreicht.

Erstmals sprach Studiendirektor Udo Mader, neuer Abteilungsleiter der Berufsschule der Kaufmännischen Schule, zu den Absolventen und beglückwünschte sie zu ihrem Erfolg. Sie hätten nun einen besonders herausragenden Lebensabschnitt erreicht und damit einen wahren Grund zum Feiern. Ein besonderer Dank ging an Finn Hackenberg, der die Veranstaltung musikalisch umrahmte.

Grußworte

Dezernent Müssig lobte das Engagement und die Ausdauer der Auszubildenden. Das „dualen Reifezeugnis“ bestätige nicht nur fachliche Fähigkeiten und Kenntnisse, sondern auch moralische und soziale Werte. Ein besonderes Lob ging auch an die Ausbildungsbetriebe und die Lehrkräfte der Schule für ihre geleistete Arbeit. Besonders in Zeiten des demografischen Wandels, in denen die Zahl der Fachkräfte immer mehr abnehme, sei es wichtiger denn je in Ausbildung zu investieren. Der Schlüssel zum Erfolg sah Müssig in der dualen Ausbildung, in der Schule und Betrieb Hand in Hand gehen. Aber auch die Eltern, die ihre Kinder schon früh prägen, spielten eine wichtige Rolle auf dem Weg in die Berufswelt. Eine gute und zukunftweisende Ausbildung sei jedoch nur möglich, wenn die Ausstattung in den beruflichen Schulen modern sei und bleibe. Daher seien gerade Investitionen in berufliche Schulen und deren Digitalisierung wichtig und für die nähere Zukunft auch an den Standorten Bad Mergentheim, Tauberbischofsheim und Wertheim geplant.

Im Anschluss daran gratulierte Oberstudiendirektor Robert Dambach, Schulleiter der Kaufmännischen Schule Tauberbischofsheim den Schülern zum Bestehen ihrer Abschlussprüfung. Bezug nehmend auf eine Geschichte von Eckhard von Hirschhausen, ermunterte Dambach die Absolventen nun nach erfolgreichem Abschluss ihrer Berufsausbildung ihr „Element“ und ihre Stärken zu finden sowie offen und flexibel zu bleiben, denn nicht der Versuch, seine Schwächen zu verbessern, sondern seine Stärken zu stärken, mache einzigartig.

Stellvertretend für alle Schüler bedankten sich Sinem Degenhardt und Claire Dosch, beide Schülerinnen der Bankklasse, bei allen, die sie während ihrer Ausbildung gefördert hätten, aber auch Einsatz forderten und nie das Vertrauen in die Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler aufgegeben hätten.

Im Anschluss daran überreichten die jeweiligen Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer die Zeugnisse sowie Lob und Preise für besonders herausragende Leistungen.

Besonders hervorzuheben ist, dass in diesem Schuljahr insgesamt 17 Preise sowie 13 Belobigungen für besonders herausragenden Leistungen vergeben wurden. Unter den Preisträgern erreichten Sinem Degenhardt, Claire Dosch, Alicia Bandel und Elisa Breitinger einen Notendurchschnitt von 1,1. kstbb