Main-Tauber

Landkreis Serie zu den Kreistagswahlen am 26. Mai informiert über die Aufgaben des Main-Tauber-Kreises und die Mitgestaltung des Kommunalparlaments (Teil 1)

Größter Brocken sind die Kosten für das Soziale

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis.Bei der Kommunalwahl am Sonntag, 26. Mai, wählen die Bürger nicht nur Gemeinde- und Ortschaftsräte, sondern bestimmen auch die Zusammensetzung des Kreistags für die kommenden fünf Jahre. Landrat Reinhard Frank und der Kreistag sind die Verwaltungsorgane des Main-Tauber-Kreises. Das aktuelle Gremium besteht aus 48 Mitgliedern von CDU, Freien Wählern, SPD, Grünen, FDP und Linken.

Das Landratsamt Main-Tauber-Kreis mit seinen rund 920 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem Haushaltsvolumen von rund 202 Millionen Euro im laufenden Jahr einschließlich der Eigenbetrieben erfüllt wichtige Aufgaben, von deren Erledigung die Bürger profitieren.

Landkreise haben eine Doppelnatur. Durch Gesetz sind den Landratsämtern staatliche Aufgaben zugewiesen, die im Auftrag des Landes erledigt werden. Als untere staatliche Verwaltungsbehörde übt das Landratsamt zum Beispiel die Rechtsaufsicht über 16 Städte und Gemeinden – mit Ausnahme der Großen Kreisstädte – aus. Das Landratsamt ist für das Ausländerrecht zuständig, bearbeitet Angelegenheiten aus dem Bereich Vermessung und Flurneuordnung sowie Bauplanungs- und Bauordnungsrecht. Weitere wichtige staatliche Aufgaben sind der Gesundheitsdienst, der Straßenbau und das Veterinärwesen.

Als kommunale Selbstverwaltungsbehörde ergänzt der Main-Tauber-Kreis die Tätigkeit der Gemeinden. Er übernimmt Aufgaben, welche die Leistungsfähigkeit der Gemeinden übersteigen oder nur einheitlich für das Kreisgebiet wahrgenommen werden können. Hierzu zählen als gesetzliche Pflichtaufgaben etwa die Abfallwirtschaft oder die Trägerschaft von beruflichen Schulen und sonderpädagogischen Einrichtungen.

Der Sozialbereich hat mit geplanten Ausgaben von rund 73,7 Millionen Euro im Jahr 2019 den größten finanziellen Umfang. So ist der Landkreis für die Sozialhilfe mit Grundsicherung im Alter, die Jugendhilfe, die Hilfe zur Pflege, die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung sowie für die im Sozialgesetzbuch verankerten Kosten der Unterkunft zuständig. Im Rahmen seines Auftrags zur Sicherstellung der stationären Gesundheitsversorgung ist der Main-Tauber-Kreis Gesellschafter der Gesundheitsholding Tauberfranken, zu der unter anderem das Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim und das Krankenhaus Tauberbischofsheim gehören.

Hinzu kommen freiwillige kommunale Aufgaben wie die Wirtschafts- und Tourismusförderung und die Organisation des Öffentlichen Personennahverkehrs. In der Erfüllung seiner Aufgaben fördert der Landkreis auch die Konjunktur. So werden rund 25 Millionen Euro investiert. Top-Projekte im Main-Tauber-Kreis sind die Sanierung der Beruflichen Schulzentren, der Straßenbau und der Ausbau der Breitband-Infrastruktur.

In den Jahren 2014 bis 2018 wurden mit den Schwerpunkten Krankenhaus, Schulen, Breitbandausbau und Sanierung von Kloster Bronnbach 83,5 Millionen Euro investiert. Mit allen kommunalen Aufgaben beschäftigt sich der Kreistag in Ausschusssitzungen und Sitzungen des Gesamtgremiums. Landrat Frank ist überzeugt, dass gute Kommunalpolitik eine breite Legitimation der Bevölkerung voraussetzt. Deshalb plädiert er, zur Wahl zu gehen, um die Zukunft des Main-Tauber-Kreises mitzugestalten.