Main-Tauber

Privatwaldbesitzer Rat der Holzverkaufsstelle

Holzhiebe zurückstellen

Main-Tauber-Kreis.Der Leiter der Holzverkaufsstelle beim Landratsamt Main-Tauber-Kreis, Uwe Renk, beurteilt die derzeitigen Nadelrundholzmärkte als angespannt. Gründe hierfür sind das anhaltend sehr hohe Käferholzaufkommen in zahlreichen süddeutschen Forstbetrieben sowie der Sturmholzanfall in Süd-Ost-Bayern mit dem Hauptschadensgebiet um Passau und Freyung/Grafenau mit rund 2,5 Millionen Festmeter Schadholz und Polen mit rund acht Millionen Festmeter Schadholz. Fuhr- und Dienstleistungsunternehmen sind momentan verstärkt in den Schadensregionen gebunden, so dass vom Käufer entferntere Forstbetriebe mit entsprechenden Absatz- und Lieferverzögerungen zu rechnen haben.

Die Holzverkaufsstelle legt den Privatwaldbesitzern daher dringend nahe, mit ihrem örtlich zuständigen Revierleitern vor der Holzaufbereitung Kontakt aufzunehmen, um die Aushaltung der anfallenden Sortimente abzusprechen. Den Privatwaldbesitzern wird empfohlen, vorgesehene Frischholzhiebe zunächst besser zu verschieben und sich erst einmal auf Käfer- und Sturmholz zu konzentrieren. Dem zunehmenden Wunsch der Käufer entsprechend, soll ab sofort verstärkt Kurzholz aufgearbeitet werden. Dadurch soll eine zügigere Holzabfuhr gewährleistet werden. lra