Main-Tauber

Landwirtschaftsamt Main-Tauber Behörde gibt wertvolle Tipps, was man zu einer Verbesserung der Lagerung tun kann

Landrat für „Gutes Essen ohne Reste“

Landrat Reinhard Frank macht darauf aufmerksam, dass weltweit immer noch mehr als 820 Millionen Menschen von Hunger bedroht sind.

Main-Tauber-Kreis. „Lebensmittel sind Mittel zum Leben und für jeden Menschen von besonderem Wert. Die Verschwendung von Lebensmitteln nachhaltig zu verringern, sollte deshalb in unser aller Interesse liegen. Durch die Schonung von Ressourcen leisten wir zudem einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz“, erklärt Landrat Frank.

Vor diesem Hintergrund hat das Landwirtschaftsamt des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis in dem Flyer „Lebensmittelverschwendung – das bisschen Essen, das ich da wegwerfe“ wertvolle Tipps zusammengestellt, wie Essensreste sinnvoll verwertet können und was jeder einzelne gegen Lebensmittelverschwendung tun kann.

Jennifer Herrmann, Sachgebietsleiterin Ernährung, Hauswirtschaft und Verbraucherbildung im Landwirtschaftsamt, übergab jetzt ein Exemplar des Faltblatts an Landrat Reinhard Frank. „Mit der Verwendung regional und saisonal erzeugter Produkte verringern wir außerdem nicht nur die Transportwege, sondern stärken darüber hinaus die Landwirte in unserer Region“, fügte Jennifer Herrmann hinzu.

Selber machen, genießen und Mahlzeiten wertschätzen – das sind schon länger die Grundgedanken von „Mach’s Mahl“, der baden-württembergischen Ernährungsoffensive des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR). Sie stehen auch im Mittelpunkt der neuen landesweiten Aktion „Gutes Essen ohne Reste“. Unter dem Dach der Landesoffensive bietet das Landwirtschaftsamt des Main-Tauber-Kreises viele seiner Aktionen und Workshops im Ernährungsbereich an.

Ganz aktuell findet am Dienstag, 12. März, von 17 bis 20 Uhr zu dem Thema ein Workshop unter dem Motto „Mamafix für Reste – Resteverwertung mal anders“ statt. Im Workshop geht es um kreatives und nachhaltiges Kochen mit regionalen und saisonalen Lebensmitteln und natürlich um Resteverwertung. Aus allem, was man so übrig hat, lässt sich noch viel machen. Unter anderem stehen Kartoffelcremesuppe mit Sauerkraut, Soufflé von Laugenbrötchen mit Käsesoße und Beeren-Crumble mit Vanillesoße auf dem Speisezettel.

Derzeit werden bundesweit rund elf Millionen Tonnen genießbare Lebensmittel im Jahr entsorgt. Diese Menge bis 2030 zu halbieren, ist das Ziel der „Nationalen Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung“, die das Bundeskabinett am 20. Februar beschlossen hat. Bundesministerin Julia Klöckner erklärte hierzu, dass sie die Wertschätzung für Nahrungsmittel steigern möchte. Umgesetzt wird die Strategie in verschiedenen Handlungsfeldern und Dialogforen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Letztendlich sollen konkrete Maßnahmen zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung erarbeitet werden.

Ansprechpartner für die regionalen Angebote zum Thema „Gutes Essen ohne Reste“ ist das Landwirtschaftsamt des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis, Telefon 07931/4827-6325.

Das Faltblatt ist beim Landwirtschaftsamt in Bad Mergentheim, Wachbacher Straße 52, sowie als PDF unter www.main-tauber-kreis.de/landwirtschaftsamt-dokumente erhältlich. lra