Main-Tauber

Tourismus Guter Zuspruch bei Reiseveranstaltern und Messepublikum für die Ferienregion an Main und Tauber beim Auftritt in Berlin

„Liebliches Taubertal“ punktet auf der ITB

Main-tauber-Kreis.Der Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ war wieder auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin vertreten. Am großen Verbandsstand Franken wurde das touristische Angebot für die Saison 2019 vorgestellt. Das „Liebliche Taubertal“ setzte mit seinem Engagement auf der größten touristischen Fachmesse der Welt seine kontinuierliche bundesweite Marktbearbeitung fort.

„Wir haben auch in diesem Jahr einen guten Zuspruch sowohl beim Publikum als auch bei den Reiseveranstaltern erlebt“, zieht Geschäftsführer Jochen Müssig ein erfolgreiches Resümee der Berliner Messetage. Einmal mehr konnten die Angebote zum Fahrradfahren und Wandern, die im Taubertal zu erlebende Kultur und der kulinarische Genuss ins rechte Licht gerückt werden. „Auch auf der ITB überzeugen Qualitätssiegel, wie die Fünf-Sterne-Bewertung für den Radweg-Klassiker oder die Zertifizierung ’Wanderbares Deutschland’ für den Panoramaweg und die Rundwege ,Durchs romantische Wildbachtal’ beziehungsweise ,Wasser.Wein.Weite’, sagt Geschäftsführer Jochen Müssig. „Wir konnten aufgrund der erfolgreichen Kontakte – die auf der ITB auch international ausgerichtet sind – mit einem guten Ergebnis nach Hause reisen und sind deshalb auch für die Saison 2019 optimistisch.“

Viele Kontakte geknüpft

Neben der direkten Publikumsansprache wurden zahlreiche Möglichkeiten genutzt, um zu Reiseveranstaltern und Medienvertretern Kontakte neu zu knüpfen oder bestehende Verbindungen zu vertiefen. So kann auch von der ITB reges Interesse am „Lieblichen Taubertal“ und an der Pressereise ,Weinstraße Taubertal’ vermeldet werden. „In unserem Gesprächen wurde zudem vereinbart, das ‚Liebliche Taubertal‘ in Rad- und Wandermagazinen zu präsentieren, und dies mit einem internationalen Ansatz“, berichtet Geschäftsführer Jochen Müssig weiter. So wird das „Liebliche Taubertal“ stetig bundesweit, in Belgien, den Niederlanden und Österreich beworben.

Die ITB ist zugleich auch Informationsbörse des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) und des Deutschen Wanderverbands. Auch in diesem Jahr wurde durch den ADFC bestätigt, dass Fahrradfahren weiterhin im Trend liegt. Der Zuspruch von 2017 auf 2018 war exorbitant gut und lässt auch für die Saison 2019 ein gutes Gästeaufkommen an Tauber und Main erwarten.

Noch einmal wurde durch den ADFC während der Radreiseanalyse bestätigt, dass Radangebote stimmig sein müssen, sowohl bei der Infrastruktur als auch beim begleitenden Service, beispielsweise in Hotellerie und Gastronomie, Servicestellen und Abstellanlagen. „Es kann nur mit Qualität überzeugt werden“, sagte der Vertreter des ADFC, Frank Hofmann.

Besonders erfreulich für das „Liebliche Taubertal“ ist die behauptete Spitzenposition bei der Sternevergabe. Neben dem Radweg „Liebliches Taubertal – Der Klassiker“ gibt es in Deutschland weiterhin nur noch einen weiteren Fünf-Sterne-Radweg, und zwar im Allgäu. Dies bestätigt auch die wertvolle Arbeit der Städte und Gemeinden des Tourismusverbandes im „Lieblichen Taubertal“.

Gespräche mit Politikern

Ähnliche Inhalte wurden auch von der zentralen Veranstaltung des Deutschen Wanderbverbandes berichtet. Auch dort hieß es, dass Wanderwege den heutigen Erwartungshaltungen der Gäste entsprechen müssen. Hierzu gehören eine exakte und wegführende Beschilderung, gepflegte Wege, eine ausreichende Zahl an Rastplätzen und das Hinführen in die Städte und Gemeinden zu Kultur und Kulinarik. Insbesondere ist auf naturnahes Wandern zu achten, und Wege mit zu viel Asphaltanteil fallen durch das Qualitätsraster.

Während der ITB-Tage besuchte auch politische Prominenz den Stand „Franken“. So konnten der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger sowie der baden-württembergische Minister für Justiz und Tourismus, Guido Wolf, am Counter „Liebliches Taubertal“ empfangen werden. Die Geschäftsführer der Landschaften sowie der Städte nutzten die Gelegenheit, sich mit den politischen Repräsentanten auszutauschen und als Schwerpunkt den Ausbau der Rad- und Wanderinfrastruktur einzufordern. „Ich habe mich über den Besuch von Minister Wolf sehr gefreut, der von der Baden-Württemberg-Halle zu uns an den ,Liebliches Taubertal’-Counter in der Franken-Werbung gekommen ist“, sagt Geschäftsführer Jochen Müssig. Und dort wurde auch Landrat Michael Harig aus dem Landkreis Bautzen, dem Partnerkreis des Main-Tauber-Kreises, empfangen. Harich ist Vorsitzender des touristischen Landesverbandes Oberlausitz-Niederschlesien. tlt