Main-Tauber

Seit 15 Jahren vereint Main-Tauber-Kreis ist seit 15 Jahren in den Verkehrsverbund Rhein-Neckar integriert / Stetig verbessertes Angebot im ÖPNV

Mehr als halbe Erdumdrehung pro Tag

Archivartikel

Der Main-Tauber-Kreis und die Verkehrsgesellschaft Main-Tauber mbH (VGMT) blicken zum 1. April auf eine 15-jährige Zugehörigkeit zum Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH (VRN) zurück.

Main-Tauber-Kreis. Nach entsprechenden Vorarbeiten hatte der Kreistag des Main-Tauber-Kreises im Jahr 2002 den Beitritt zum „Zweckverband Verkehrsverbund Rhein Neckar“ beschlossen. Zum 1. April 2003 wurde der Beitritt vollzogen.

„Der Beschluss zum Beitritt zum Verkehrsverbund Rhein-Neckar durch den Kreistag war richtungsweisend. Insbesondere die gleichzeitig in die Wege geleiteten Vereinbarungen zur Anerkennung der Tickets des VRN bis zum Hauptbahnhof Würzburg sowohl auf der Schiene als auch in den Linienbussen waren mit entscheidend. Diese umfassenden länderübergreifenden Tarifregelungen waren und sind durchaus nicht selbstverständlich. Sie konnten vor allem aufgrund der Unterstützung des damals schon tatkräftigen Verkehrsverbundes umgesetzt werden.

Dank dieser Regelungen können die Bürger des Main-Tauber-Kreises zu günstigen Tarifen nicht nur in den Rhein-Neckar-Raum, sondern auch in die Mainmetropole Würzburg fahren“, unterstreicht Landrat Reinhard Frank die Bedeutung der Zugehörigkeit zum Verkehrsverbund. Seit der Integration des Main-Tauber-Kreises in den Verkehrsverbund Rhein-Neckar sind Schüler, Auszubildende, Studenten, Berufspendler, Touristen sowie alle weiteren Fahrgäste im gesamten Tarifgebiet zu sehr attraktiven Preisen mit Bus, Bahn und Ruftaxi mobil. Mit den Jahres- und Halbjahreskarten sowie der Tages-Karte in der höchsten Preisstufe kann das gesamte VRN-Gebiet befahren werden.

Riesiges Tarifgebiet

Als einer der größten Verkehrsverbünde Deutschlands erstreckt sich das Tarifgebiet des VRN ab dem Würzburger Hauptbahnhof über den Main-Tauber-Kreis und den Neckar-Odenwald-Kreis sowie über die Metropol-Region Heidelberg-Mannheim-Ludwigshafen bis nach Kaiserslautern, Kusel und in die Südwestpfalz. Selbst grenzüberschreitende Fahrten in das französische Elsass nach Wissembourg sind mit den Verbundfahrausweisen möglich. Mit annähernd 400 Kilometern Reichweite von Ost nach West sind die zielgruppenorientierten VRN-Fahrscheinangebote unschlagbar günstig.

Positive Entwicklung

Dezernent Jochen Müssig weist auf die positive Entwicklung seit 2003 hin: „Wir sind mit dem damals Erreichten nicht stehen geblieben und haben inzwischen weitere Tarif- und ÖPNV-Angebote gerade auch in Richtung Würzburg umgesetzt. Im Rahmen eines Masterplans haben wir in den vergangenen Jahren den ÖPNV weiter optimiert – gerade im Hinblick auf den demographischen Wandel und um zusätzliche Fahrgäste zu gewinnen. Nach der Integration der Schienenstrecke Lauda-Würzburg und der Buslinie Tauberbischofsheim-Würzburg wurden 2007 auch die Buslinien von Wertheim und Werbach nach Würzburg integriert. Auch der NightLife Shuttle fährt seit etwa zwei Jahren samstags nach Würzburg. Seit 1. Januar werden die Maxx-Tickets der Schüler in den Bussen zwischen Freudenberg und Miltenberg anerkannt.“

Mit Wirkung zum 1. Januar 2018 wurden die Leistungen im Linienbusverkehr auf zehn Jahre neu geben. Vorgaben zum Fahrplan, zur Fahrzeugqualität und -optik sowie zu den Bedingungen für das Fahrpersonal in Sachen Tariftreue und Sozialstandards schafften gleiche Voraussetzungen für alle Bewerber. Seitdem verfügen die meisten Fahrzeuge auf den Hauptachsen über Mehrzweckbereiche und Rampen für mobilitätseingeschränkte Personen.

Durch die Bereitstellung von Echtzeitdaten sind zukünftig die tatsächlichen Fahrzeiten per App auf dem Smartphone oder in den Fahrplanauskunftssystemen im Internet abrufbar und sorgen so für deutlich mehr Transparenz im ÖPNV.

Ebenfalls zum 1. Januar wurde ein kreisweites Ruftaxi-Angebot auf 21 Linien mit Korridorbedienung eingeführt. Als Ergänzung zum bestehenden ÖPNV bietet das fahrplanmäßige Ruftaxi vor allem am Wochenende und an Ferientagen zahlreiche zusätzliche Fahrtenangebote. Damit verfügen erstmalig alle Orte im Main-Tauber-Kreis an allen Tagen im Jahr über ein öffentliches Mobilitätsangebot. Orte, die an Ferientagen, Wochenenden und Feiertagen bisher nicht oder kaum an den ÖPNV angebunden waren, profitieren besonders. Auch an Schultagen ergänzt das neue Ruftaxi die bestehenden Angebote in Tagesrandlagen.

Bereits seit November 1996 organisiert die VGMT kreisweit den Buslinienverkehr. Zum 1. Januar hat der Main-Tauber-Kreis die VGMT im Einvernehmen mit den Busunternehmen als Alleingesellschafter übernommen.

Zur Steigerung der Attraktivität des ÖPNV im Landkreis entwickelt die VGMT die Busfahrpläne stetig weiter, koordiniert sie und stimmt sie soweit wie möglich auf die Eisenbahn und angrenzenden Verkehrsverbünde ab. Im Jahr 2015 wurde zu diesem Zweck eine kreisweite Verkehrserhebung in den Linienbussen durchgeführt.

Auf dem rund 1000 Kilometer langen Linienbusnetz der VGMT zwischen Würzburg und Osterburken/Adelsheim sowie zwischen Miltenberg/Freudenberg am Main im Norden und Creglingen-Reutsachsen/Rothenburg ob der Tauber im Süden werden rund 1000 Haltestellen bedient. An Schultagen werden mehr als 10 000 Dauerkunden mit Bus und Bahn zur Schule oder Arbeit und wieder nach Hause befördert. Hierbei kommen neben den Regionalbahnen täglich bis zu 110 Omnibusse und 230 Busfahrer auf den 35 Buslinien zum Einsatz. Bei rund 1300 Fahrten legen die Linienbusse landkreisweit an einem Schultag mehr als eine halbe Erdumrundung zurück. Insgesamt fahren die Linienbusse im VGMT-Gebiet jährlich rund 4,25 Millionen Kilometer und befördern dabei rund 4,5 Millionen Fahrgäste.

10 000 Abokunden

Ungefähr 10 000 Abokunden nutzen den ÖPNV im Main-Tauber-Kreis täglich. Die größte Nutzergruppe bilden Schüler und Auszubildende als Inhaber von „MAXX-Tickets“. Hinzu kommen Studenten, Berufstätige und Senioren, welche die weiteren zielgruppenorientierten Tarifangebote „Semester-Ticket“, „Job-Ticket“, „Rhein-Neckar-Ticket“ oder „Karte ab 60“ nutzen. Des Weiteren machen täglich rund tausend Gelegenheitsfahrgäste von den VRN-Einzelfahrscheinen, Mehrfahrtenkarten oder Tageskarten Gebrauch.

tlt