Main-Tauber

Neue Richtlinien Förderung der Psychologischen Beratung

Mehr Geld für gute Arbeit

Main-tauber-Kreis."Die Psychologischen Beratungsstellen nehmen eine wichtige Aufgabe wahr und haben immer mehr Zulauf", leitete Jugendamtsleiter Martin Frankenstein den ersten Tagesordnungspunkt bei der Sitzung des Jugendhilfeausschusses ein. Deshalb wolle man sie auch entsprechend ausstatten.

In Kooperation von Evangelischem Kirchenbezirk Weikersheim, der die Beratungsstelle in Bad Mergentheim mit 365 Besuchen betreibt, und dem Caritasverband im Tauberkreis, bei dessen Beratungsstelle in Tauberbischofsheim über 500 Klienten pro Jahr an die Tür klopfen, habe man seit Jahrzehnten gute Partner. Bislang seien die Personalkosten pro Stelle pauschal vergütet worden, führte Frankenstein aus. Künftig werde der Landkreis 75 Prozent der Kosten für eine hauptberufliche Fachkraft tragen, wobei der Stellenplan mit dem Jugendamt abgestimmt wird. Bei den Sachkosten, für die bislang eine Pauschale in Höhe von 12 500 Euro gezahlt wurden, werden die Aufwendungen in Zukunft zu 50 Prozent vom Kreis getragen. Das bedeute eine Erhöhung des Budgets um 56 000 Euro auf 557 000 Euro pro Jahr, die der Ausschuss einstimmig billigte. hvb