Main-Tauber

Tourismusverband Liebliches Taubertal Weinerlebnisse im Taubertal sind bei den Gästen weiterhin beliebt / In diesem Jahr soll es eine neue Organisationsform geben

Neue Konzepte für Weinland Taubertal

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis.Der in der Ferienlandschaft „Liebliches Taubertal“ initiierte Arbeitskreis Weinland Taubertal wird auch im neuen Jahr auf Qualität, Erlebnis und Vernetzung setzen.

Gleichermaßen wird 2019 nach einem neuen Organisationsformat gesucht. Über den Arbeitskreis sollen weiterhin Gäste für die Landschaft zwischen Rothenburg ob der Tauber und Freudenberg am Main gewonnen werden.

In der Ferienlandschaft „Liebliches Taubertal“ bearbeitet der Arbeitskreis „Weinland Taubertal“ das Thema Wein und Weinerlebnis. Die Federführung für diesen Arbeitskreis haben das Landratsamt Main-Tauber-Kreis und der Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ inne. Schwerpunktmäßig wird auf Weinerlebnisse, Qualität und Vernetzung gesetzt. In seinem Bericht ging Geschäftsführer Jochen Müssig auf die Aktivitäten im zu Ende gegangenen Jahr 2018 ein. Ebenso stellte er die Jahresrechnung vor, die einstimmig gebilligt wurde.

„Das Jahr 2018 stand ganz im Zeichen der Qualitätsentwicklung“, so Dezernent Jochen Müssig. Der Tourismusverband und das Landratsamt hatten hierzu einen neuen Kurs für Weingästeführer ausgeschrieben. Elf neue Weingästeführer konnten ausgebildet werden.

Neue Fachleute

Diese neuen Fachleute gesellen sich zu den bereits geprüften Weingästeführern und sind Pate für ganzheitliche Aussagen zum „Weinland Taubertal“ und zur Ferienlandschaft „Liebliches Taubertal“.

Hierbei geht es um die Präsentation des Terroirs Taubertal mit den unterschiedlichen Anbaugebieten und den typischen Rebsorten. Die Weingästeführer können auch zum Weinanbau und Weinausbau fachkundige Auskunft geben.

Auch die Schwerpunkte für 2019 wurden beschlossen. Diese sehen die Neuentwicklung der buchbaren Arrangements unter dem Titel „Weinerlebnisse Taubertal“ vor.

Darin können die geprüften Weingästeführer in Zusammenarbeit mit den Weinbaubetrieben Gästen komplette Servicepakete anbieten.

„Diese Angebote sind beliebt und werden bei den Vertriebsaktivitäten des Tourismusverbandes häufig mitgenommen“, wusste Dezernent Jochen Müssig zu berichten. Das Heft wird von Thomas Weller in der Geschäftsstelle „Liebliches Taubertal“ in Abstimmung mit den Weingästeführern bearbeitet und in Kürze neu erscheinen.

Wert wird auch auf die Vernetzung des Weinlandes Taubertal zu den Weinbauverbänden gelegt. Hierzu bestehen Kooperationen mit dem Badischen Weinbauverband und dem Württembergischen Weinbauverband und über den Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ zudem nach Franken.

Mit dieser Kooperationen werden Weinfeste, Weinveranstaltungen und Weinkulturerlebnisse transportiert und so einem noch größeren Besucherkreis zugänglich gemacht.

Beschlossen wurde auch der Marketingplan, der für das Weinland Taubertal auf Wein und aktive Kombinationen setzt. So wird beispielsweise über die Weinradreise oder die Weinstraße Taubertal zu den Winzer- und Weingärtnerbetrieben an der Tauber hingeführt.

Insgesamt wies Müssig darauf hin, dass alle Marketingaktivitäten zu einem hohen Gästeaufkommen und zu hohen Übernachtungszahlen führen.

Im Arbeitskreis selbst wurde auch darüber diskutiert, über welche Organisation über das Jahr 2019 hinaus die Werbung pro Weinland Taubertal zu gestalten ist. Die Geschäftsstellen im Landratsamt und im Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ alle Betriebe und Kommunen, die dem Arbeitskreis angehören, befragen.

Informationen zum Weinland Taubertal gibt es unter www.weinland-taubertal.de oder unter der Anschrift „Weinland Taubertal“ c/o „Liebliches Taubertal“, Gartenstraße 1, 97941 Tauberbischofsheim, unter Telefon 09341/82-5805 und -5806, E-Mail touristik@liebliches-taubertal.de, oder im Internet unter der Adresse www.liebliches-taubertal.de. lra