Main-Tauber

Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum Bei Kreisbereisung schauten sich Vertreterinnen des Regierungspräsidiums Stuttgart vorliegende Projekte an

Vorhaben rund ums Wohnen haben Priorität

Archivartikel

Bereits vorliegende Projekte für die kommende Antragsrunde im Rahmen des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum wurden jetzt vor Ort besichtigt.

Main-Tauber-Kreis. Das Land Baden-Württemberg hat einen neuen Förderaufruf zum Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) gestartet. Über die bereits vorliegenden kommunalen Projektanträge im Main-Tauber-Kreis verschafften sich Vertreter des Regierungspräsidiums Stuttgart einen Überblick bei einer Rundreise.

Das ELR wird jährlich durch das Land Baden-Württemberg ausgeschrieben. Es wird von Privaten, Gewerbebetreibenden sowie Städten und Gemeinden für strukturverändernde Maßnahmen genutzt. Zahlreiche Städte und Gemeinden informieren ihre Bürger über die Fördermöglichkeiten oder bringen eigene kommunale Vorhaben auf den Weg.

Die Wirtschaftsförderung des Landratsamts Main-Tauber-Kreis mit Dezernent Jochen Müssig und Amtsleiter Rico Neubert empfing zur Kreisbereisung Barbara Nießen und Heidrun Theis vom Regierungspräsidium Stuttgart. Müssig erklärte: „Die ELR-Förderung wirkt segensreich für den Main-Tauber-Kreis mit seinen Städten und Gemeinden. In den zurückliegenden Jahren konnten viele Projekte auf den Weg gebracht werden, die ohne ELR nicht denkbar gewesen wären“, erklärte er. Beispielhaft verwies er auf Wohnumfeld- oder Wohnungsmaßnahmen in nahezu allen Orten des Main-Tauber-Kreises. Barbara Nießen und Heidrun Theis bestätigten, dass auch im laufenden Projektjahr wieder die innerörtliche Entwicklung und hierbei das Thema Wohnen schwerpunktmäßig gefördert werden. Darüber hinaus sind Maßnahmen im Bereich des Gewerbes oder für kommunale Infrastruktur möglich.

Viel genutztes Schloss

Die Kreisbereisung startete in Gissigheim. Dort steht die Teilsanierung des ehemaligen Bettendorfschen Schlosses an. Bürgermeister Ludger Krug informierte, dass das Dach saniert werden soll. Das aus der Barockzeit stammende Schloss wird von den örtlichen Vereinen intensiv genutzt. Nahezu an jedem Wochenende, sagte Ludger Krug, finden im Schloss und im angrenzenden Dorfgemeinschaftshaus Festivitäten unterschiedlicher Art statt. Mit dem Landesdenkmalamt wurden die Voraussetzungen für die Dachsanierung erörtert. Von der Notwendigkeit der Maßnahmen überzeugten sich Barbara Nießen, Heidrun Theis und die Vertreter des Landkreises im Beisein von Bürgermeister Ludger Krug und Architekt Uwe Walzenbach bei einer Dachstuhlbesichtigung.

Die Kreisbereisung führte weiter nach Freudenberg. Erörtert wurden die Maßnahmen Feuerwehrgerätehaus und Badesee. In Grünsfeld und Wittighausen ging es um Projekte der Grundversorgung und des heimischen Gewerbes. In beiden Orten ist die Erweiterung der Lebensmittelmärkte vorgesehen. Ebenso wurden Wohnumfeldmaßnahmen und Wohnmaßnahmen sowie der Umbau bestehender Gebäude zu einer Praxis besichtigt.

Dörfliche Gemeinschaftshäuser

Am zweiten Tag der Kreisbereisung wurden Creglingen, Niederstetten und Weikersheim besucht. Auch in diesen Städten einschließlich ihrer Ortsteile ging es um Wohnvorhaben, Wohnumfeldmaßnahmen, die Baureifmachung von innerörtlichem Gelände oder die Umnutzung ehemaliger landwirtschaftlicher Ställe zu neuem Wohnraum sowie um dörfliche Gemeinschaftshäuser.

Anträge bis 30. September

Die diesjährige Förderkulisse im Rahmen des ELR ist noch bis 30. September geöffnet. Bis zu diesem Zeitpunkt können Interessierte über die örtlichen Rathäuser Anträge für das Förderprogramm einreichen. Die dann vorliegenden Anträge werden im Landratsamt Main-Tauber-Kreis von der Wirtschaftsförderung auf ihre Förderfähigkeit vorgeprüft und zur Zweitprüfung dem Regierungs-präsidium Stuttgart vorgelegt.

Die geprüften Anträge einschließlich der begründenden Unterlagen, wie Architekturpläne oder Kostenangebote, werden dann in den ELR-Koordinierungsausschuss eingebracht. Dort wird über die Förderfähigkeit der Projekte entschieden. Er erfolgt die Vorlage an das zuständige Ministerium für Ländlichen Raum. Mit einer Entscheidung der ELR-Anträge 2018 ist voraussichtlich im März 2019 zu rechnen.

Informationen zum Entwicklungsprogramm Ländlicher Raumgibt es beim Landratsamt Main-Tauber-Kreis, Wirtschaftsförderung, Gartenstraße 1, 97941 Tauberbischofsheim, Telefon 09341/82-5809, E-Mail wirtschaftsfoerderung@main-tauber-kreis.de, oder im Internet unter www.main-tauber-kreis.de/wirtschaft. lra