Main-Tauber

Leserbrief Zu „Nie von irgendeiner ’Rasse’ gesprochen“

Wo kommen Wut und Angst her?

Sehr geehrte Frau Dr. Baum!

Sie bestätigen mein Bild von 1. Ihren rhetorischen Strategien, 2. Ihrem Menschenbild und 3. Ihrer politischen Ideologie.

Zu 1. Sie geben Ihren Gedanken und Theorien gerne einen pseudo-wissenschaftlischen Anstrich, der sich bei genauem Hinsehen in Luft auflöst. Im Gegenzug verdrehen Sie in Opferhaltung Worte Andersdenkender als Unwissen, Lüge oder Verleumdung.

Zu 2. Das deutsche Volk besteht wie die Menschheit insgesamt nur aus Migranten. Wir alle haben Vorfahren mit Migrationserfahrung. So gibt es im heutigen Deutschland Menschen aus Schlesien, Sibirien, der Türkei und auch aus der früheren DDR. Wir alle sind deutsches Volk, haben deutsche Pässe und Wahlrecht. Das ist heutige Realität. Die Frage des Zuzugs der Migranten seit 2015 ist ein wichtiges, komplexes Thema, das uns noch eine Weile beschäftigen wird. Wenn Sie aber von 40 Prozent unter Fünfjährigen mit Migrationshintergrund reden und gleich darauf von der hohen Fortpflanzungsrate der Migranten, die das „deutsche Volk“ zur „Minderheit“ werden lassen, dann ist das genau diesen deutschen (!) Kindern und ihren Familien gegenüber rassistisch diskiminierend.

Zu 3. Ich kann Ihren Worten kein Konzept entnehmen, das meinem Verständnis von international gültigen Menschenrechten, Demokratie, christlichen Werten und globaler Verantwortung entspricht, sondern frage mich nur immer wieder, wo so viel Angst, Wut und Abschottung herkommt.

Ich bin stolz auf unser Land, in dem multiethnisch und multikulturell normal ist.

Ich bin der festen Überzeugung, dass Migration und Integrationsprozesse unabdingbar sind, die Werte unserer Gesellschaft immer wieder zu erneuern und auch zu unserem wirtschaftlichen Wohlstand entscheidend beitragen.

Ich freue mich in einem Land leben zu dürfen, das bezüglich solcher globaler Fragestellungen und Aufgaben ein hohes Bewältigungspotenzial und eine bewundernswerte Vorreiterposition hat.