Mosbach

Duale Hochschule Mosbach Nach zwei Monaten Praxiserfahrung in den Unternehmen die erste Vorlesung gehört

728 neue Technik-Studenten begrüßt

Mosbach.Der erste Tag an der Hochschule ist ein großer Tag für Studienanfänger, markiert er doch einen neuen Lebensabschnitt. Die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach begrüßte am Montag ihre Erstsemester der Fakultät Technik.

Professor Max Mühlhäuser, Dekan der Fakultät Technik, betonte in seinem Grußwort die Arbeitsmarktchancen, die sich den 728 neuen Technik-Studenten mit einem dualen Studium eröffnen würden. Den größten Vorteil, die Praxiserfahrung im Unternehmen, haben die jungen Studenten bereits hautnah erfahren: Sie begannen ihr Studium bereits im Oktober im Partnerunternehmen, bevor sie nun die erste Vorlesungsstunde hörten.

Diese enge Verzahnung von Theorie und Praxis bereite optimal auf das Berufsleben vor, so Dekan Mühlhäuser. „Die Wirtschaft wartet auf Sie. Unsere Partnerunternehmen brauchen Sie“, versprach er den jungen Leuten und wünschte „Wissen, Können und Durchhaltevermögen“ auf dem Weg zum erfolgreichen Abschluss.

Mit mehr als 200 Studienanfängern ist das Bauingenieurwesen der größte Studiengang der Fakultät Technik, gefolgt vom Wirtschaftsingenieurwesen mit knapp 170 und dem Maschinenbau mit immerhin 150 neuen Studenten. Die übrigen „Neu-Studis“ verteilen sich auf die Elektrotechnik, Informatik, Mechatronik und Holztechnik. Insgesamt begannen in diesem Herbst zusammen mit der Fakultät Wirtschaft rund 1300 neue Studenten an der DHBW Mosbach. „Sie schaffen das anspruchsvolle Studium, wenn Sie es wollen“, wusste auch Rektorin Professor Gabi Jeck-Schlottmann. Die Voraussetzungen seien optimal, denn „wir kümmern uns, fördern und fordern Sie individuell.“ Professor Seon-Su Kim, Leiter des Campus Bad Mergentheim, erklärte: „Gerade an einem kleinen Campus wie Bad Mergentheim entsteht schnell eine enge Gemeinschaft zwischen Ihnen untereinander wie auch zu uns als Hochschule. Die Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Sie Eigeninitiative zeigen und nicht nur abwarten, was Ihnen geboten wird. Sie sind ab jetzt für sich selbst verantwortlich.“

Am Campus Bad Mergentheim starteten 63 angehende Wirtschaftsingenieure. Darunter sind auch die ersten Studenten des neuen Profils Service Engineering, das neben den technischen Inhalten einen besonderen Schwerpunkt auf die Gestaltung und Marktpositionierung neuer Dienstleistungen im Umfeld von Industrie 4.0 legt.

Neben der Hochschulleitung hießen auch Professoren, die Studentenvertretung, das Studentenwerk sowie Vertreter der beiden Städte und Landkreise die jungen Erstsemester willkommen.

Sie alle waren sich einig, für das duale Studium benötige man Selbstorganisation und Selbstdisziplin – und den Ausgleich durch Sport- und Freizeitangebote. „Vergessen Sie neben dem Lernen das Leben nicht. Machen Sie Ihren Studienort zu Ihrer Heimat“, lautete der Ratschlag.