Mosbach

Herbsttreffen Verband der Odenwälder Museen und Sammlungen tagte / Buch soll Thomas Naumann gewidmet werden

Aktuelle Internetauftritte werden immer wichtiger

Neckarelz.Gleich zweimal Anschauungsunterricht erhielten die Mitglieder des Verbandes der Odenwälder Museen und Sammlungen, die zu ihrem Herbsttreffen in Neckarelz zusammen kamen. Wurde zum Auftakt bei einer Führung durch die preisgekrönte KZ-Gedenkstätte mit Hans-Peter Haas vorgeführt, was ein zeitgemäßes und sehr ansprechend eingerichtetes Museum ausmacht, so folgte durch Markus Slaby eine Präsentation, wie ein professionelles Erscheinungsbild – neudeutsch „Corporate Design“ – für Museen in den neuen Medien aussehen könnte.

Modelle vorgestellt

Dass Auftritte im Internet unabdingbar und aktuell zu halten sind, stand und steht für die Museumsvertreter außer Frage. Dass es dafür gemeinsame Ansätze und verschiedene „Pakete“ gibt, demonstrierte der Geschäftsführer von „Slaby Media“ seinen Zuhörern, die nun für sich zu entscheiden haben. Beschlossen wurde indes auf Vorschlag von Vorsitzendem Dr. Jörg Scheuerbrandt (Römermuseum Osterburken), dass der Verband eine Internetseite in Auftrag gibt.

Ebenso befürwortete die Versammlung die Herausgabe eines Buches mit Beiträgen des Workshops „Umstrittene Geschichte(n) – Museen erinnern an verdrängte Geschehnisse“. Der Band, dessen Herstellung Scheuerbrandt koordinieren wird, soll Thomas Naumann gewidmet sein, dem im Vorjahr verabschiedeten langjährigen Vorsitzenden des regionalen Verbandes.