Mosbach

Mosbacher Antikmarkt Am Samstag, 13. Juli, von 9 bis 16 Uhr in der Innenstadt

Gemeinsam nach Kunst und Krempel „kruschteln“

Archivartikel

Mosbach.„Bares für Rares“ liegt nicht nur im Fernsehen im Trend. Auch 2019 heißt es am Samstag, 13. Juli, von 9 bis 16 Uhr beim Antikmarkt in Mosbach wieder „Eintauchen in Urgroßmutters Zeiten“.

Rund um die Stiftskirche, auf dem Parkplatz am Unteren Graben und in den Straßen und Gassen der Altstadt dürfen Besucher bei nahezu 100 Teilnehmerständen und in Zusammenarbeit mit der Organisation „Schöne Märkte“ aus Bamberg nach Herzenslust „kruschteln“. Gestöbert werden darf dabei nach Schätzen von „Anno Dazumal“, antikem Mobiliar, kleinen Kostbarkeiten, Nippes, Kunst, Krempel und Kultigem aus vergangenen Zeiten.

Ob es ein „neuer“ Schrank aus der Zeit des Biedermeier, Tafelsilber aus der Gründerzeit oder Bücher und Ansichtskarten aus der Jahrhundertwende sein sollen – für den kleinen und größeren Geldbeutel ist beim Mosbacher Antikmarkt sicher etwas Passendes dabei. Währenddessen breiten am Vormittag die Wochenmarktstände ihr reiches Angebot an Schmackhaftem und Gesundem auf dem Marktplatz aus. Die Mosbach Aktiv-Fachgeschäfte laden bis 16 Uhr zum Einkaufsbummel. In den gemütlichen Eiscafés und Altstadtkneipen können sich die Marktbesucher stärken. Eine Altstadtführung um 11 Uhr (Treffpunkt Tourist Info am Marktplatz) lädt ein, lokale Geschichte und die prächtigen Fassaden der Stadt auf sich wirken zu lassen.

Die Führung „Mosbacher Frauen im Wandel der Zeit“ um 13 Uhr (Treffpunkt Große Rathaustreppe, Hauptstraße) nimmt Frauenpersönlichkeiten in den Blick, die das Leben in Gesellschaft, Stadt und Bevölkerung mitgeprägt und mitbestimmt haben. So bietet sich an diesem Tag eine vielseitige und reizvolle Gelegenheit, in der historischen Altstadt auf Entdeckungsreise zu gehen.