Mosbach

Workshop der Freien Wähler Ausblick auf die Kommunalwahlen im nächsten Jahr / Bürgermarkt Neunkirchen vorgestellt

Kommunale Heimat ist die Leitlinie der Partei

Archivartikel

Neckar-Odenwald-Kreis.Für die Freien Wähler im Kreisverband des Neckar-Odenwald-Kreises ist der Workshop im Frühjahr ein fester Termin im Jahreskalender. Der Kreisverbandsvorsitzende Bruno Herberich (Mosbach) begrüßte am vergangenen Wochenende rund 20 Mitglieder im „Fideljo“ in Mosbach. Im Mittelpunkt der politischen Arbeit der Partei stehe die „sachbezogene, unabhängige und bürgernahe kommunalpolitische Arbeit ohne Parteizwänge“. Dies bedeute auch, so Herberich weiter, dass die Freien Wähler nur auf kommunaler Ebene agieren würden und so frei von jeglichen Parteiprogrammen seien. Beim Impulsreferat machte Herberich deutlich, dass die Leitlinie der Partei die kommunale Heimat ist. Hier gelte es, das Machbare auch möglich zu machen. Dazu gehöre auch, dass man nicht „irgendwelche parteipolitische Prinzipien“, sondern das Wohl der Bürger und der Gemeinde in den Vordergrund stelle.

In einem großen Teil seines Vortrages ging Herberich auf die anstehenden Kommunalwahlen im kommenden Jahr am 25. Mai ein. Unter dem Motto „Themen besetzen, Mitmacher aktivieren und Kandidaten gewinnen“ stimmte er auf den anstehenden Wahlkampf ein.

Neukirchens Bürgermeister Bernhard Knörzer berichtete über eine ganz besondere Art der „Hilfe zur Selbsthilfe“ in seiner Gemeinde. Der Bürgermarkt Neunkirchen, 2012 aus der Not heraus eröffnet, entwickele sich seitdem gut und sei zwischenzeitlich ein wichtiger Dienstleister in der Gemeinde für die Lebensmittelnahversorgung.

Da damals die letzte Bäckerei, Metzgerei und der vorhandene Drogeriemarkt geschlossen wurde, etablierte sich kurzerhand eine Genossenschaft, die sich nun um den Betrieb dieses Marktes kümmere. Zwischenzeitlich habe man auch, so Knörzer weiter, eine Energiesparkonzept umgesetzt und den Eingangsbereich deutlich attraktiver gestaltet. Er lobte das große gemeinschaftliche Bürgerengagement zum Wohl der Gemeinde. In einer regen Diskussion wurden danach wichtige kommunalpolitische Themen behandelt, unter anderem der Umgang mit der Flüchtlingsproblematik sowie die Integration in den Gemeinden vor Ort.

Abschließend bedankte sich der Kreisverbandvorsitzende Bruno Herberich bei den Teilnehmern und lud zur Jahreshauptversammlung am 17. Mai in Höpfingen und zum Familientag am 17. Juni auf der Burg Guttenberg ein.