Mosbach

Deutschlandspiele der „Special Olympics“ 60-köpfige Delegation aus dem Odenwald reiste nach Kiel

Medaillenregen für Athleten der Johannes-Diakonie Mosbach

Archivartikel

Mosbach/Kiel.Medaillenregen für die Athleten der Johannes-Diakonie: Die Deutschland-Spiele von Special Olympics in Kiel brachten den Sportlern aus Mosbach, Schwarzach und Eberbach jede Menge Edelmetall. Die Gesamtbilanz der Woche an der Ostsee: 20 Mal Gold, 21 Mal Silber, elf Mal Bronze und zahlreiche weitere hervorragende Platzierungen.

Mit einer rund 60-köpfigen Delegation war die Johannes-Diakonie nach Kiel gereist. Die Teams starteten in den Sportarten Boccia, Bowling, Fußball, Kraftsport, Radsport, Schwimmen und Tischtennis. Und in allen standen Sportler der Johanne-Diakonie am Ende auf dem Siegertreppchen. 15 Medaillen und jede Menge Platzierungen unter den Top Zehn holten die Radsportler der Johannes-Diakonie. So erzielten Marc Becker, Sven Arndt und Claudio Annoni drei Goldmedaillen. Weiteres Edelmetall steuerten Ingrid Neff, Elena Bergen und Michael Lofink bei.

„Beim Radfahren wie auch in den anderen Disziplinen sei insgesamt eine deutliche Steigerung des Leistungsniveaus bei den diesjährigen Deutschlandspielen zu verzeichnen“, berichtete Claudia Geiger, Johanes-Diakonie-Mitarbeiterin und in Kiel als Nationale Radsportkoordinatorin von Special Olympics Deutschland im Einsatz. „Unsere Erfolge sind das Ergebnis einer sehr guten Vorbereitung“, freute sie sich. Überaus erfolgreich in einer trainingsintensiven Sportart waren auch die Kraftdreikämpfer. Das Trio aus Schwarzach mit Jasmin Dengler, Danilo Pasnicki und Frank Eser brachte acht Gold- und drei Silbermedaillen mit nach Hause. Herausragend dabei: Jasmin Dengler, die sowohl in den drei Teildisziplinen Kniebeugen, Bankdrücken und Kreuzheben als auch in der Gesamtwertung ganz oben auf dem Treppchen stand.

Eine hundertprozentige Ausbeute erreichte auch Schwimmerin Elke Jäger. Erstmals in der Disziplin Freiwasserschwimmen am Start, siegte sie sowohl über die 500- als auch über die 1000-Meter-Strecke. Weitere Schwimm-Medaillen sicherten sich Patrizia Endres, Melanie Wolf und Jens Besserer.

Strahlende Gesichter gab es auch beim Boccia und Bowling: In den Einzel- und Doppelwettbewerben steuerten Claudia Erb, Daniela und Kirsten Weckbach sowie Oliver Stillger drei Gold- und drei Silbermedaillen im Boccia zur Gesamtbilanz bei. Helmut Müllner, Andreas Andrejaschin, Carsten Griesinger, Udo Götz, Peter Weber, Anja Lichtle und Clementine Mauro gewannen drei Mal Gold, vier Mal Silber und zwei Mal Bronze in den verschiedenen Leistungsklassen im Bowling. Gejubelt wurde ebenfalls beim Spiel mit dem kleinen Ball: Im Tischtennis standen Ann-Kathrin Irschik, Manuela Nimis und Leonie Wolf als Zweite und Dritte auf dem Podest, Reiner Becker erreichte in seiner Leistungsklasse einen hervorragenden vierten Platz. Durch einen knappen 2:1-Sieg im letzten Spiel gegen das Diakoniewerk Westsachsen sicherten sich schließlich am letzten Tag der künftig nur noch alle vier Jahre stattfindenden Spiele auch die Fußballer der Johannes-Diakonie ihre Goldmedaille in ihrer Leistungsklasse.

Insgesamt konnte Special Olympics Deutschland in Kiel mehr als 4600 Athleten begrüßen. Etwa 2200 Helfer machten die Spiele möglich.