Mosbach

Johannes-Diakonie Vortrag über den Schwarzacher Hof

Neustart für Kriegswaisen

Archivartikel

Schwarzach.Für viele Kinder und Jugendliche fing ab 1945 auf dem Schwarzacher Hof ein neues Leben an. Denn auf dem dortigen Gelände der heutigen Johannes-Diakonie bestand von 1945 bis 1948 ein Heim der Vereinten Nationen für elternlose Flüchtlingskinder. Der Schwarzacher Hof war zu dieser Zeit exterritoriales Gelände. Das Heim wurde von der „United Nations Relief and Rehabilitation Administration“ (UNRRA) verwaltet.

Mit diesem spannenden Thema haben sich Samira Schumacher und Patricia Samol vom Nicolaus-Kistner-Gymnasium beschäftigt und aufregende Erkenntnisse gewonnen, die sie bei einem Vortrag unter dem Titel „Der Schwarzacher Hof – Ort für einen Neustart?“ am Schauplatz des Geschehens, dem Schwarzacher Hof, vorstellen.

Schumacher und Samol haben der Lebensgeschichte von Waisenkindern nachgespürt, die den Holocaust überlebten und in Schwarzach Aufnahme fanden, bis sie zur Adoption vermittelt wurden. Die Schülerinnen schildern das Leben im Heim, erzählen von der Zeit danach und von Schicksalen einzelner Kinder und Jugendlicher.

Der Vortrag beginnt am Freitag, 15. März, um 19 Uhr im Haus Luther am Schwarzacher Hof (Lindenplatz 1) unter der Moderation von Pfarrer Richard Lallathin.