Mudau

Odenwälder Herbstlauf In Mudau gab es nicht nur einen Teilnehmerrekord, auch sportlich war die Veranstaltung ein Erfolg

Alle Altersschichten waren vertreten

Mudau.Der Odenwälder Herbstlauf, der am Tag der deutschen Einheit mit einem neuen Teilnehmerrekord – 1125 Läuferinnen und Läufer waren in den unterschiedlichen Laufdisziplinen angetreten – schon zum 14. Mal stattfand, war auch sportlich ein Erfolg.

Insbesondere der Halbmarathon in Form eines 21,1 Kilometer langen Rundkurses um Mudau, der über den Neuhof nach Schloßau und Mörschenhardt und dann wieder zurück ins Odenwaldstadion führte, brachte sehr gute Ergebnisse.

Gesamtsieger war hier Tobias Feyrer aus Krautheim vom FuF Laufteam mit einer Zeit von 1:19:48. Platz zwei belegte Daniel Lunkenheimer aus Bayreuth/Buchen mit 1:20:430 vor Jochen Fischer, der nach 1:23:56 ins Ziel lief.

Die schnellste Frau am Start war Nicole Barino aus Amorbach, die für den ELT Großheubach (1:38:11)startete vor Sandra Lamprecht vom LC Michelstadt (1:39:26) und Elke Eichinger vom LT Winnenden mit 1:40:33.

Die weiteren Platzierungen: zehn Kilometer Männer: Oliver Stoll (34:08) vor Julien Grunert (35:00) und Tobias Bissinger (37:35). 10 km Frauen: Lorena Salgueiro (39:56) vor Franziska Fallmann (42:16) und Daniela Gramlich (44:02). Fünf Kilometer Männer: Julian Beuchert (17:24) vor Fabian Englert (17:26) und Jochen Throm (17:28). Fünf Kilometer Frauen: Elisa Helferich (21:34) vor Carolin Brandmayer (22:56) und Andrea Linke (23:31). Zehn Kilometer Walking: Eva Servatius vor Jürgen Rudolph und Johann Achhorner.

Fünf-Kilometer-Strecke beliebt

Die mit 538 Läuferinnen und Läufern mit Abstand größte Gruppe absolvierte den Fünf-Kilometer-Lauf, immerhin 151 hatten sich für den anspruchsvollen Halbmarathon entschieden und stolze 87 Nachwuchstalente meisterten den Bambinilauf über 600 Meter im Stadion. Das mit 190 Schülern größte „Kontingent“ – 18 mehr als im Vorjahr – kam einmal mehr vom Burghardt-Gymnasium Buchen, gefolgt vom SG an der Zentralgewerbeschule Buchen mit stolzen 96 Teilnehmern, einem Plus von 16.

Diese beiden Gruppen trugen ganz erheblich dazu bei, dass die Altersklasse zehn bis 19 am stärksten vertreten war. Dennoch waren alle Altersschichten vertreten: vom zweijährigen Knirps bis zur 85jährigen Seniorin hatten alle ihren Spaß an der Bewegung in der Gemeinschaft. Ohnehin scheint das gemeinsame Laufen mit Freunden oder Kollegen den meisten Spaß zu machen: 34 große und kleine Gruppen von Schulen, Firmen, Behörden oder einfach Laufgemeinschaften hatten teilgenommen. sis