Mudau

Am 29. September Experten zeigen, wie man richtig reagiert

„Defi-Tag“ in Mudau

Archivartikel

Mudau.Auf Anregung des Fachkrankenpflegers Norbert Ziegeler findet am Samstag, 29. September, in Mudau erstmals ein „Defi-Tag“ statt. Nicht nur den Bäckermeistern Herbert Münkel und Peter Schlär und deren Mitarbeitern ist der Zugang zu einem Defibrillator so wichtig wie das tägliche Brot, sondern auch den Teams der Bärenapotheke und von Volk-Friseure.

Bisher sind in Mudau in der Volksbank, in Schloßau an der Schulturnhalle und in Waldauerbach bei Norbert Ziegler, in Scheidental und Reisenbach wie in Mudau auch über den Notruf der Freiwilligen Feuerwehr Defibrillatoren zugänglich bzw. abrufbar.

Wie man im Ernstfall damit umgeht, das erklärt im Rahmen des „Defi-Tages“ in der Bärenapotheke eine Anästhesieschwester vom Berliner Klinikum.

Weitere Außenübungen und Demonstrationen mit Ersthelfern finden gegen 10 Uhr unter anderem bei Volk-Friseure (Mudau) statt – und darüber hinaus mit medizinischen Fachkräften vor der Apotheke.

Da man auch die Ortsteile Donebach, Ernsttal, Langenelz, Mörschenhardt, Rumpfen, Steinbach und Ünglert mit einem Defibrillator ausstatten möchte, und jedes Gerät etwa 1300 Euro kostet, ist Norbert Ziegeler für Spenden jederzeit offen. L.M.