Mudau

Mudauer Gemeinderat tagte Arbeitsvergaben für Maßnahme in Steinbach / "Baufeldfreimachung" auf dem Gelände der ehemaligen Straßenmeisterei

Dorfplatz bald in neuem Ambiente

Mit der Neugestaltung des Dorf- und Kinderspielplatzes in Steinbach befasste sich der Gemeinderat bei seiner Sitzung. Vergeben wurden dabei auch Arbeiten für die Maßnahme.

Mudau. Geht es nach dem Willen des Gemeinderates und nach den Planvorgaben der Gemeindeverwaltung, werden bereits im kommenden Frühjahr die neuen Spielgeräte im Rahmen der Neugestaltung des Dorf- und Kinderspielplatzes in Steinbach aufgestellt. Durch das Ingenieurbüro Walter & Partner aus Adelsheim wurden bereits die hierzu erforderlichen Erd-, Leitungs- und Straßenbauarbeiten ermittelt und in einem Leistungsverzeichnis zusammengefasst.

Abschnitte werden erschlossen

Darin stehen unter anderem die Arbeiten zur Entwässerung der Baufläche, die Geländemodellierungen zum Übergang an den ehemaligen Schulhof und die Anlage eines Fußwegenetzes zur Erschließung der jeweiligen Abschnitte wie Pavillon, Feuerstelle, Spielgeräte. Zur Ausführung soll eine wassergebundene Decke mit Schotter/Splittgemisch kommen, die mit Einfassungssteinen zur Abgrenzung eingefasst wird.

Wie die Gemeindeverwaltung in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates mitteilte, wird zum Schulhof hin als Böschungsabschluss eine Sandsteinmauer angelegt. Nach den Auswertungen der beschränkten Ausschreibung vergab der Gemeinderat nun die Erd-, Leitungs- und Straßenbauarbeiten zur Neugestaltung des Dorf- und Kinderspielplatzes an die Firma Kispert-Bau aus Limbach als günstigster Bieter zum Angebotspreis von 44 296 Euro. "Sollten dabei Mehrkosten entstehen, sind diese über den Nachtragshaushalt für das laufende Haushaltsjahr zu finanzieren", sagte Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger.

Allerdings stehen für die gesamte Maßnahme aktuell 50 000 Euro im Vermögenshaushalt zur Verfügung, worin bereits Zuschüsse in Höhe von 30 000 Euro eingeplant sind. Wie mitgeteilt wurde, seien neben den Einnahmen aus dem Straßenfest bislang Spenden für das Projekt in Höhe von 19 600 Euro eingegangen. Außerdem sei von der Schulz-Stiftung eine Förderung von 10.000 Euro gewährt worden. "Wir hoffen noch auf weitere Spendeneingänge und zudem hat unsere Dorfgemeinschaft ihre Bereitschaft für Eigenleistungen beim Aufstellen der Spielgeräte und des Pavillons zugesichert", betonte Ortsvorsteher Georg Moser namens des Ortschaftsrates.

Finanziell umfangreicher wird sich die "Baufeldfreimachung" auf dem Gelände der ehemaligen Straßenmeisterei in Mudau gestalten. Allein für die erforderlichen Abbrucharbeiten der vorhandenen Gebäude mit Schadstoffuntersuchungen, Entsorgungen und dem Ausbau der Erdtankanlagen stellt man 120 000 Euro im Vermögenshauhalt zur Verfügung, die allerdings geschmälert beziehungsweise ergänzt werden durch erwartete Zusagen von Fördergeldern. Aufgrund der Ergebnisse der öffentlichen Ausschreibung durch das Ingenieur-Büro Sack und Partner aus Adelsheim und der Erläuterungen durch Diplom-Ingenieur Oswald Gehringer vergab nun der Gemeinderat die Abbrucharbeiten an die Firma Leis Abbruch und Recycling aus Walldürn zum Brutto-Pauschalpreis von 128 638 Euro, eine mögliche Überschreitung des Planansatzes ist über den Nachtragshaushalt 2017 zu sichern.

Hallen werden abgebrochen

Abgebrochen werden dabei alle vier Hallen sowie das Wohn-und Bürohaus und die Versorgungsleitungen entfernt. Zudem werden auch die vorhandenen Erdtankanlagen im südlichen Geländebereich stillgelegt und ausgebaut.

Im nördlichen Bereich des Grundstücks werden die Gebäude bis zur Oberkante Fußboden abgebrochen. Die Ver- und Entsorgungsleitungen sollen hier erhalten werden, was auch für die Pflasterarbeiten gilt. L.M.