Mudau

„Grenzfest“ Feuerwehren aus Steinbach und Beuchen waren aktiv

Eine logistische Meisterleistung

Archivartikel

Steinbach/Beuchen.Auf ein gelungenes und sehr gut besuchtes „Grenzfest“ können die beiden Feuerwehrabteilungen aus Steinbach und Beuchen stolz sein.

Mitten im Wald und direkt an der Landesgrenze von Bayern und Baden hatte man mittels eines gut funktionierenden Shuttleservices aus den beiden Ortschaften zum Festplatz und zurück ein erlebnisreiches Wochenende auf die Beine gestellt. Der Festsamstag stand nach dem obligatorischen Fassanstich ganz im Zeichen des stimmungsvollen Festbetriebs mit Partynacht. Um 10 Uhr begann der Sonntag mit einer Heiligen Messe als Hochamt in Konzelebration mit Domkapitular Clemens Bieber aus Würzburg und Pfarrer Klaus Vornberger aus Mudau. Nach dem Hochamt und dem gemeinsamen Singen des Badner Liedes und der Bayernhymne traf man sich zum geselligen Festausklang. Das Grenzfest findet seit 2004 alle fünf Jahre statt und so galt auch an dieser vierten Veranstaltung ein besonderer Dank der beiden Abteilungskommandanten Michael Zeller (Beuchen) und Volker Banschbach (Steinbach) allen, die sich um das Gelingen eingesetzt hatten, den Mitwirkenden für ihre Unterstützung und den Gemeinden für das harmonische Miteinander. Mit Einsatz eines Linienbusses gestaltete sich auch dieses Mal wieder der sonntägliche Festgottesdienst zum Höhepunkt der Veranstaltung, wozu die Trachtenkapelle Mudau, der MGV „Liederquell“ Beuchen und der Kirchenchor St. Martin aus Steinbach einen wesentlichen Beitrag dazu leisteten.

Auch die beiden Bürgermeister –Peter Schmitt aus Amorbach und Dr. Norbert Rippberger aus Mudau – sprachen sich mit Ortsvorsteher Georg Moser sowie Feuerwehr-Gesamtkommandant Markus Peiß lobend über die logistische Meisterleistung durch die Feuerwehrmitglieder aus. L.M.