Mudau

Mudauer Gemeinderat tagte Kindergartenbedarfsplan auf der Tagesordnung / Arbeiten im Rathaus gehen zügig voran / Gremium gab grünes Licht für weitere Vergaben

Energetische Sanierung wesentliches Ziel

Mudau.Die Arbeiten im Rahmen der Generalsanierung des Mudauer Rathauses gehen weiter zügig voran. So liegt man, auch dank einer guten planerischen Arbeit seitens der Gemeindeverwaltung und der zuständigen Architekten, im vorgegebenen Zeitplan.

Nachdem für weitere Gewerke Ausschreibungen durchgeführt wurden, konnte der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung im Feuerwehrgerätehaus – und nach vorangegangener Submission durch die Büros Ecker Architekten aus Heidelberg und IB Metzger aus Weikersheim – folgende Arbeitsvergaben beschließen:

Für die Parkettarbeiten erhielt die Firma Bembé Parkett aus Bad Mergentheim den Zuschlag zum Angebotspreis von 9009 Euro. Eine verantwortliche Firma für den Einbau der neuen Fensterbänke muss noch gesucht werden, weil sich kein Bieter gemeldet hatte.

Die Zutrittskontrolle wird zum Angebotspreis von 38 293 Euro die Willi Stober aus Mannheim durchführen. „Ein wesentliches Sanierungsziel im Rathaus Mudau ist die energetische Sanierung und in diesem Zusammenhang die Ausgestaltung und nachhaltige Dämmung des Bürgersaals“, betonte Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger.

„Zugiges Raumklima“

Gleichzeitig erinnerte er, wie auch Christoph Müller vom Bauamt, an die bereits öfters beklagten Unbehaglichkeiten der Angestellten bezüglich eines „zugigen Raumklimas“.

Ein Ingenieur-Büro aus Weinheim hat die Außenhülle des Gebäudekorpus untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass es eklatante Undichtigkeiten in der Außenhülle des Rathauses gibt, so dass „nur“ eine Innendämmung nahezu wirkungslos wäre. „Die Herstellung einer ausreichenden Luftdichtigkeit im Bereich der Außenwände ist daher vorzunehmen“, war sich auch der Gemeinderat einig. F. Fuchs von Ecker-Architekten und Diplomingenieur Janke als Fachplaner vom Büro vRP erläuterten den sogenannten Blower-Door-Test.

Aus diesem Grund erfolgte nun eine Nachtragsbeauftragung des Gewerkes Trockenbau- und Gipserarbeiten an die Firma Stefan Eck aus Amorbach zum Preis von 16 600 Euro Mehrkosten brutto.