Mudau

Festakt mit Umzug Abteilungswehr Langenelz feierte ihr 70-jähriges Bestehen / Langjährige Mitglieder geehrt / 50. Dreiländertreffen der Jugendwehren

Enorme Leistung für einen kleinen Ort

Mit einem Festakt und dem Dreiländertreffen der Jugendwehren hat die Abteilungswehr Langenelz am Wochenende ihr 70-jähriges Bestehen.

Langenelz. Die Gemeinschaft lebt vom Ehrenamt und vom Einsatz ihrer Bürger. Darin waren sich sämtliche Gäste des Festaktes anlässlich des 70-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Langenelz und des 50. Dreiländertreffens der Jugendwehren im eigens dafür erstellten großen Festzelt einig. Die kleinen Abteilungswehren zu erhalten und den Ausbildungsstand weiter auszubauen, wünschten sich die Grußwortredner. Über deren Anwesenheit freute sich Abteilungskommandant Holger Münch ebenso, wie über die vielen Mitglieder der verschiedenen Feuerwehren aus dem Umkreis und die Mitglieder der Jugendkapelle Mudau unter der Leitung von Julia Pittner.

Nachdem Münch einen kurzen Rückblick über die Geschichte der Jubelwehr gegeben hatte, oblag es dem Kreisverbandsvorsitzenden Andreas Hollerbach, die Chronik des Dreiländertreffens der Jugendwehren zu resümieren, das 1968 erstmals in Bullau zum ersten Mal stattfand. Seither habe sich die Zusammenarbeit zwischen den Wehren der benachbarten Länder Baden-Württemberg, Bayern und Hessen zu einer tollen Teamarbeit entwickelt, betonte Hollerbach. Er dankte den Mitgliedern und Verantwortlichen der Langenelzer Wehr als Gastgeber für die perfekte Organisation des Dreiländertreffens und des Festwochenendes.

Kreisbrandmeister Jörg Kirschenlohr sagte, dass in den vergangenen 70 Jahren seit der Gründung der Langenelzer Wehr viele Beweise der Hilfestellung erbracht worden seien. Lobend hob er dabei das große Engagement der Gemeinde Mudau in Sachen technischer Ausrüstung und Unterstützung in den verschiedensten Bereichen und Anlässen hervor. Ein Dank des Kreisbrandmeisters galt allen, die ihren ehrenamtlichen Dienst am Nächsten verwirklicht haben. Namens des Landes Baden-Württemberg überreichte er für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft das Feuerwehrehrenabzeichen in Silber an Christian Brech, (Schloßau), Martin Gramlich (Mörschenhardt), Volker Grimm (Schloßau), Michael Indra (Mörschenhardt), Thorsten Mechler (Schloßau) und Manfred Müller (Mudau). Für 40 Jahre aktiven Dienst wurden Hubert Halli und Alois Köhler aus Donebach mit dem Feuerwehrehrenabzeichen in Gold ausgezeichnet. Andreas Hollerbach verlieh die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes in Bronze an Markus Speth, Uwe Mechler, Michael Speckert und Karsten Münch aus Langenelz.

Hervorragende Nachwuchsarbeit

Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger dankte den Wehren für ihre hervorragende Nachwuchsarbeit und hob hervor, dass es eine enorme Leistung sei, wenn wie in Langenelz, von 260 Einwohner allein 26 den aktiven Dienst in der Feuerwehr versehen. Lobend hob er die gute Zusammenarbeit der örtlichen Vereine und Institutionen sowie zwischen den angrenzenden Wehren hervor. Auf die Einbindung der Langenelzer Wehr in die Gesamtwehr will auch künftig Gesamtkommandant Markus Peiß nicht verzichten.

Dem offiziellen Festakt folgte am Nachmittag ein beeindruckender Festumzug mit 26 Wehren aus Baden-Württemberg, Hessen und Bayern, den Musikvereinen Schloßau und Mudau und dem Spielmannszug Schöllenbach. Für einen kleinen Ortsteil wie Langenelz ein imposantes Ereignis, betonte auch Ortsvorsteher Markus Speth, der der Abteilungswehr mit ihrem Festausschuss für die hervorragende Organisation und Durchführung des Festes dankte. Gleiches galt für das Engagement der Gemeinde Mudau mit ihrem Bauhof und den zahlreichen Helfern. Begeistert von der großen Gästezahl beim Festbankett und vom Dreiländertreffen zeigte sich auch Landrat Dr. Achim Brötel, der besonders auch die länderübergreifend gute Zusammenarbeit hervorhob. Nach dem offiziellen Teil unterhielten die Schloßauer Musikanten die Gäste. L.M.