Mudau

Bildband vorgestellt Rund zwei Jahre Arbeit eines neunköpfigen Redaktionsteams stecken in „Mudau – natürlich im Odenwald, Einblicke und Ausblicke“

Fotos präsentieren Gemeinde im allerbesten Licht

Mudau.„Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“: In diesem Sinne präsentieren seit Freitag 320 tolle Aufnahmen in dem Bildband „Mudau – natürlich im Odenwald, Einblicke und Ausblicke“ die Gemeinde mit allen Ortsteilen im allerbesten Licht.

Nicht nur Wilhelm Schwender als Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Mudau, die als Herausgeber des Bildbandes fungiert, war ein Stein vom Herzen gefallen, als die bestellten Exemplare endlich – einen halben Tag vor der offiziellen Übergabe – druckfrisch eingetroffen waren.

„Rund zwei Jahre Arbeit eines neunköpfigen Redaktionsteams mit Sichtung und Auswahl aus mehr als 1200 Fotos stecken in diesem Werk“, erläuterte Schwender als Leiter dieses Teams, bestehend aus Ernst Hauk, Walter Herkert, Herbert Knapp, Klaus Meixner, Christoph Müller, Angelika Sacher, Klaus Erich Schork und Walter Thier.

Hochwertige Aufnahmen

Diesem Team ist es nicht nur gelungen, die ansprechendsten Fotos vielen Fotographen, darunter auch qualitativ hochwertige Drohnen-Luftaufnahmen von Michael Herzog-Klemenz und Tragschrauber-Luftaufnahmen von Herbert Knapp, zu platzieren, sondern auch auf Grundlage des Heimatbuches von Hans Slama ebenso kurze wie fundierte Texte zusammenzustellen.

Die wichtigsten Statistiken der Gemeinde sind in der Einleitung zu finden, bevor jeder Ortsteil wunderschön in Bild und Wort beschrieben, die örtlichen Firmen, Vereine und jahreszeitlichen Feste, also das Leben und Arbeiten in der Odenwaldgemeinde beleuchtet wird.

Hier ging ein besonderer Dank auch an Scheiwein Mediengestaltung für die Bearbeitung, Gestaltung und termingerechte Fertigstellung. Denn rechtzeitig zur Vorweihnachtszeit kann der Bildband ab sofort in den bekannten Verkaufsstellen Rathaus, Sparkasse, Volksbank, Gasthaus „Rose“, Bäckerei Schlär, Tankstelle Buchelt und Scheiwein Mediengestaltung für 19 Euro erstanden werden.

Marco Scheiwein stellte das Werk mit einem ebenfalls erleichterten „Da isses endlich“ vor. Es hat ein ansprechendes und praktisches Format und ist mit einem strapazierfähigen Hardcover-Umschlag versehen, gebunden mit Fadenhaftung und Klebebindung. So könne das Werk über Jahrzehnte auch als Nachschlagewerk fungieren, denn der bildliche Vergleich von gestern, heute und morgen dürfte für viele Mudauer und Ehemalige von großem Interesse sein.

Eine Powerpoint-Präsentation mit Auszügen aus dem Buch bestätigte diese Aussage, während Marco Scheiwein das erste Exemplar Wilhelm Schwender überreichte, und dieser mit dem Verteilen an die Redaktionsmitglieder, die Fotographen Michael Herzog-Klemenz und Herbert Knapp, Sponsor Horst Rieß und Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger gleich weitermachte.

Bürgermeister Dr. Rippberger dankte den vielen Ehrenamtlichen für die Erstellung dieses besonderen Werks, das ihn mit Stolz erfülle. Aus diesem Grund habe die Gemeinde auch eine große Menge dieser Erstauflage gekauft, denn als Geschenk für Einheimische, aber durchaus auch für Auswärtige, sei das die allerbeste Werbung für die Gemeinde Mudau.

Besonders sei vor allem, dass sich neben den Ortsteilen und ihren Vereinen auch die wichtigsten Firmen der Gemeinde mit ihren Produkten präsentieren. Sein besonderer Dank ging an Wilhelm Schwender, der sich als Leiter des Projekts zusammen mit dem Redaktionsteam überdurchschnittlich eingesetzt habe, und an Marco Scheiwein für das gelungene „Outfit“ des Bildbandes sowie an die Sponsoren, zu denen auch die Joachim und Susanne Schulzstiftung sowie das Ingenieurbüro Sack und Partner gehören. L.M.