Mudau

Entsorgung neu geregelt

Klärschlamm wird zukünftig verbrannt

Mudau.Der Klärschlamm aus der Mudauer Kläranlage wird künftig nicht mehr zur Verwertung in der Landwirtschaft abgegeben, sondern verbrannt. Der Gemeinderat beschloss den Ausstieg aus der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung durch einen Betrieb in Preunschen und den Abschluss eines entsprechenden Vertrages mit der Firma BAGeno eG aus Bad Mergentheim.

Die Verbrennung des Klärschlamms erfolgt zum Angebotspreis von 97,68 Euro je Tonne und soll bis Ende 2022 erfolgen. Dadurch erhöhen sich die Kosten für die Gemeinde auf 44 000 Euro (plus 10 000 Euro).

Im Jahresdurchschnitt fallen in der Mudauer Kläranlage 2100 Kubikmeter Nassschlamm an, was einem Pressschlammgewicht von 420 Tonnen entspricht. Gründe für die vertragliche Neuorientierung waren eine sinkende Akzeptanz in der Bevölkerung für die landwirtschaftliche Schlammverwertung und neue Bürokratische Hürden durch eine neue Klärschlammverordnung. Deshalb hatte sich der Landwirtschaftsbetrieb in Preunschen zum Ausstieg aus der Klärschlamm-Kooperation entschlossen. L.M.