Mudau

Feuerwehr Donebach Floriansjünger stimmten bei einer Enthaltung der Zusammenlegung zu / Neue ausgebildete Sprechfunker

Mitglieder beschlossen Fusion mit Mörschenhardt

Archivartikel

Donebach.Die Feuerwehrabteilung Donebach wird aktuell von 20 Aktiven, sieben Alterskameraden und zehn Jugendlichen aus Mörschenhardt und Donebach getragen und hatte im vergangenen Jahr insgesamt fünf Einsätze zu meistern. Dies erfuhren die Mitglieder zusammen mit der Abteilungsführung sowie Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Ortsvorsteher Herbert Scharmann, Gesamtkommandant Markus Peiß, Ehrenkommandant und Vertreter des Fördervereins, Franz Brenneis, im Rahmen der Jahreshauptversammlung.

In seinem Rückblick über die Aktivitäten und Veranstaltungen im Berichtszeitraum ging Abteilungskommandant Kurt Rippberger auch auf den Ausbildungsstand ein. Dieser beträgt derzeit zwei Gruppenführer, sieben Truppführer, 15 Sprechfunker, ein Atemschutzgeräteträger, sechs Maschinisten und 16 Mann mit dem Leistungsabzeichen in Bronze. Ein Dank des Abteilungskommandanten galt in diesem Zusammenhang allen, die sich für die Inhalte der Feuerwehr eingesetzt hatten, besonders aber der Gemeinde für die stete Förderung und den örtlichen Vereinen für die harmonische Zusammenarbeit.

Drei Fehlalarme

Ausführlich berichtete Schriftführer Martin Müller unter anderem über die Einsätze mit drei Fehlalarmen, eine Straßensicherung bei der Maibaumstellung und eine Ehrenwache am Kriegerdenkmal. Im Rahmen der Aus- und Weiterbildung hatten Jens Gehrig, Achim Gehrig und Eva Maria Schäfer den Sprechfunker-Lehrgang und Dennis Henych die Grundausbildung absolviert. Zu den weiteren Aktivitäten zählten die Festbesuche bei befreundeten Wehren, Ausschusssitzungen und die gemeinsame Wanderung in das Dorfgemeinschaftshaus im Ünglert. Im Anschluss berichtete Kassiererin Eva Maria Schäfer über eine zufriedenstellende Finanzausstattung und da die beiden Kassenprüfer Jens Gehrig und Willi Walz keine Beanstandungen zu vermelden hatten, war die Entlastung der Abteilungsführung reine Formsache.

Siegbert Schäfer berichtete in seiner Funktion als Jugendwart unter anderem über die 14 Übungen, die Teilnahme am Indiaka-Turnier in Mudau sowie an den Jahreshauptversammlungen in Mörschenhardt und Donebach. Ein besonderer Dank des Jugendwartes galt dem Förderverein für sein Engagement in Sachen Jugendförderung. Einen hohen Anteil am Zustandekommen der Aktivitäten in der vor 17 Jahren gegründeten Jugendabteilung hatten zudem Martin Gramlich, Klaus Hilpert, Philipp Scheuermann und Patrick Henych, denen hierfür besonders gedankt wurde.

Bei einer Enthaltung zeigte man sich einverstanden mit der Zusammenlegung der Wehren Donebach und Mörschenhardt zur Stabilisierung der notwendigen Tagesstärke, wobei entsprechend der Erläuterung von Gesamtkommandant Peiß beide Abteilungen erhalten werden können. Jedoch unter einem Zugführer, wie er hinzufügte. Bevor man sich zum geselligen Teil des Abends zusammensetzte, wurde in den Grußworten der Gäste die zukunftsweisende Entscheidung befürwortet, die engagierte Jugendförderung betont und die enge Einbindung der Donebacher Wehr sowohl in das Gemeinwesen als auch in die Gesamtwehr Mudau gewürdigt. L.M.