Mudau

In Mudau Zahlreiche Besucher bestaunten die Raritäten / Verantwortliche des Heimat- und Verkehrsvereins überrascht vom regen Andrang

Oldtimertreffen war ein voller Erfolg

Archivartikel

Mudau.Ein voller Erfolg war das erste Mudauer Oldtimertreffen: Wahre Völkerwanderungen konnte man am vergangenen Pfingstmontag in Richtung Industriegebiet „Im Sand“ beobachten. Als Magnet für diese Besucherströme dienten Schmuckstückchen und Raritäten mit zwei, drei oder vier Rädern, chromblitzend, super gepflegt und teilweise auch durchaus noch mehrere hundert Stunden pro Jahr „im landwirtschaftlichen Dienst“.

Zufriedene Organisatoren

Die Verantwortlichen des Treffens, die Sparte Oldtimmer des Heimat- und Verkehrsvereins Mudau, waren über den Zulauf selbst überrascht, erhielten jedoch von allen Seiten Lob für die gute Organisation. Diesel- und Benzingetaufte waren mit Begeisterung in ihrem Element und erklärten allen Interessierten gerne, wie ihre „Schätze“ funktionieren. Manche Live-Aktion sorgte bei den Besuchern für Begeisterung, etwa das Anlassen ein „Lanz“-Schleppers mit Hilfe eines Bunsenbrenners für die Vorglühkammer. Bei den Zweirädern waren von der Hobby- bis zur Rennmaschine die unterschiedlichsten Baujahre und PS-Stärken vertreten.

Besonders elegant präsentierte sich das wohl älteste Fahrzeug dieser Veranstaltung, ein weißer Ford mit dem Baujahr 1916, der damals insgesamt 15,8 Millionen Mal gefertigt wurde in der von Henry Ford entwickelten ersten Fließbandfertigung überhaupt.

Alfa, die berühmte Ente oder der Trabbi, BMW, Glas, Austin, Käfer, VW, Audi, Wartburg, Porsche und noch viele weitere Marken ließen die Schrauberherzen höher schlagen. Und nicht nur für die Kleinen waren die unterschiedlichsten Bulldogs aller Altersklassen der Hit. L.M.