Mudau

Heimat- und Verkehrsverein Rück- und Ausblick im Rahmen der Jahreshauptversammlung / Wahlen

Pflege und Bewahrung von Heimat und Brauchtum

Archivartikel

Mudau.„Die Gemeinde Mudau zeichnet sich durch ihre imposante Lage im Erlebnisbereich ’Hoher Odenwald und Odenwaldlimes’ inmitten des GeoNaturparkes Bergstraße-Odenwald aus. Für Wanderer und Erholungssuchende ist die Gemeinde deshalb ein beliebtes Ausflugsziel und für die Bürger ein verständliches Stück Heimat“. Dieser Aussage von Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger folgend und verpflichtend, gestalten sich die Inhalte der Arbeit des örtlichen Heimat- und Verkehrsvereins.

Zur Jahreshauptversammlung begrüßte Vorsitzender Hans Slama als historisch bewanderter Kenner der heimischen Begebenheiten neben Vorstand und Mitgliedern auch Bürgermeister Dr. Rippberger und Ortsvorsteher Siegfried Buchelt.

Slamas Dank galt allen, die sich für die Interessen des Vereins eingesetzt und damit auch einen wertvollen Beitrag für die Allgemeinheit geleistet hatten. In seinem Rückblick erinnerte er an das Jahresabschlussfest, den erfolgreichen Abend über den Schinderhannes und die eher nicht so gut angenommenen Infoabende durch den Arbeitskreis „Demographischer Wandel“ in Mudau zu den Themen Computer und „online banking“.

Als Höhepunkte nannte der Vorsitzende die gute Zusammenarbeit mit dem Verein örtliche Geschichte Schloßau im Rahmen der Zusammenstellung des neuen Jahrbuches und die Übergabe des Kiosks am Minigolfplatz an die Gemeinde.

Über 20 Bildstöcke würden derzeit durch Bildhauer Drolshagen saniert. Die Arbeiten sollen nach Vorgabe des Denkmalamtes bis zum 30. Juni abgeschlossen sein.

Ausführlicher ging der stellvertretende Schriftführer Horst Schork für den erkrankten Willi Müller auf die Inhalte der Aktivitäten und Veranstaltungen ein.

So beispielsweise auf die Übergabe des M16 an Text- und Bild- und Textlieferanten, Redaktionsteam und Bürgermeister im Bürgersaal des Mudauer Rathauses. Hierbei wurde auch Roland Grimm als bisherige „Leitfigur“ der M-Redaktion nach sieben Jahren in verantwortlicher Position mit einem Präsent verabschiedet.

Der Verein „Heimat- und Verkehrsverein Mudau“ werde derzeit von 135 Mitgliedern und zwei Ehrenmitgliedern getragen. Weiter resümierte der stellvertretende Schriftführer das Programm von „Mudau aktiv“ unter dem Thema „Wo Tacitus der Wind ins Gesicht blies“ mit den „Geopark Vorort“-Begleitern Klemens Scheuermann und Hans Slama im Rahmen einer interessanten Wanderung.

Neben diversen Informations- und Vortragsabenden wurde im August ein Halbtagesausflug „Auf den Spuren der Nibelungen“ nach Michelstadt, Worms und in das Mossautal unternommen.

Im Anschluss berichtete Schatzmeister Uwe Hofmann über einen zufriedenstellenden Kassenstand. Da Kurt Habedank und Kurt Henn keine Beanstandungen hatten, erteilten die Mitglieder dem Vorstand Entlastung.

Unter der Leitung von Bürgermeister Dr. Rippberger brachten die Neuwahlen folgendes einstimmiges Ergebnis: Vorsitzender Hans Slama, Stellvertreter Uwe Hofmann und Alois Friedel, Schriftführer Willi Müller, Stellvertreter Horst Schork, Kassenwart Uwe Hofmann, Stellvertreter Willi Müller, Beiräte Franz Brenneis, Gernot Hauk, Marco Scheiwein, Herbert Münkel, Roland Schölch, Klemens Scheuermann und Kurt Habedank, Kassenprüfer Klaus Noss und Kurt Henn.

Urkunden und Ehrennadeln für 40 Jahre treue Verbundenheit der entschuldigten Mitglieder Trudbert Mechler und Bernhard Blumenschein werden im privaten Rahmen übergeben.

Vorsitzender Hans Slama teilte abschließend mit, dass man der Einladung zu den unterfränkischen Kulturtagen in Amorbach in Form eines Halbtagesausfluges nachkommen wolle und einige Kooperationsveranstaltungen mit anderen Vereinen in Planung seien.

Das Durchschnittsalter der HVV-Mitglieder betrage aktuell 70 Jahre, und so appellierte er an alle, sich verstärkt um jüngere Neumitglieder zu bemühen.

Der nächste Dialektabend findet am 6. Juni statt, wobei unter anderem auch erörtert wird, ob es in Mudau „A-Hänger“ oder „O-Hänger“ heißt.

In den Grußworten wurde die Leidenschaft der Vereinsmitglieder und des Vorstands gelobt und für die Pflege sowie Bewahrung von Heimat und Brauchtum gedankt. L.M.