Neckar-Odenwald

Unterfränkische Kulturtage Donebacher Künstlerin stellt unter dem Titel „Chaweng“ im FIA-Forum Amorbach aus

Bettina Hoffmann zeigt energiegeladene Bilder

Archivartikel

Amorbach/Donebach.„Chaweng“, so betitelt die Donebacher Künstlerin Bettina Hoffmann ihre neueste Ausstellung. Sie wird am Sonntag, 8. Juli, um 11 Uhr im Rahmen der Unterfränkischen Kulturtage im FIA-Forum in Amorbach eröffnet. Die Einführung übernimmt die Vorsitzende der Freien Internationalen Akademie, Anna Tretter.

Zu sehen ist großformatige Malerei auf Leinwand und Industriefolie mit Acryl- und Ölfarbe. Ausgangspunkt für Hoffmanns Malerei sind bestimmte Farbvorstellungen, Formen oder Prozesse aus der Natur. Oft gehen digitale Skizzen oder Fotos den Bildern voraus.

Zwischentöne entstehen

„Chaweng“, so heißt ein Strand in Thailand, enthält aber auch das Wort „aweng“- fränkisch für „ein wenig“. Wenig Farbmasse in diesem Fall. Als sich Bettina Hoffmann für den Titel entschied, entstand eine Serie von Bildern mit eher lasierendem, dünnerem, zum Teil geschüttetem Farbauftrag. Untere Schichten scheinen durch und lassen Zwischentöne entstehen. Mit breitem Pinsel entstehen Formen und Farbstimmungen, die Assoziationen an Natur oder Landschaft hervorrufen. Noch vor dem Kunststudium haben die Künstlerin Fundstücke aus Thailands Stränden, zum Beispiel Korallen, zu Skizzen veranlasst, die sie dann in Malerei umgesetzt hat. Ähnliche organische Formen waren Anlass für einige der Bilder, die jetzt zu sehen sind.

Es geht ihr nicht darum, Natur abzubilden. Es geht um Malerei: um Farbe, Form und den Prozess des Gestaltens. Farben und Pinselduktus, wie auch die Bearbeitung der Oberfläche lassen aber vielfältige Assoziationen zu. Einige Bilder wurden immer wieder übermalt.

Mit dem Messer oder Stechbeitel kratzt Bettina Hoffmann manchmal in die frische oder wieder angelöste Farbhaut. Dabei springt die oberste Farbschicht ab und legt untere Schichten frei. Dadurch entsteht ein fast monochromes, aber sehr energiegeladenes Bild.

Die gebürtige Darmstädterin studierte Malerei an der Staatlichen Akademie die Bildenden Künste in Karlsruhe. In ihrem, im Jahr 2000 eingerichteten Atelier in Donebach entstehen ihre Kunstwerke, die sie regelmäßig in Ausstellungen präsentiert. 1996 wurde sie mit dem Arthur Grimm-Preis, dem Kunstpreis des Neckar-Odenwald-Kreises für Malerei ausgezeichnet. Bettina Hoffmann ist Mitglied im Kunstverein Neckar-Odenwald und in der Freien Internationalen Akademie Amorbach. mira